Direkt zum Inhalt

Schweißnaht, blank wie Diamant

07.03.2019

Aluminiumschweißen. Mit einem neuen AC-Schweißprozess revolutioniert der deutsche Schweißgerätehersteller EWM laut eigenen Angaben das MIG-Schweißen von Aluminium.

Luftspalte können mit „acArc puls XQ“ auch bei automatisierten Anwendungen überbrückt werden.
Die wassergekühlte „Titan XQ 400 AC puls“ ist auf das Aluminiumschweißen spezialisiert.

Der neue Wechselstrom-Schweißprozess „acArc puls XQ“ verbessere laut EWM das Schweißen auch von dünnsten Blechen sowohl bei manuellen als auch bei automatisierten Anwendungen: Die Schweißnaht sei „so blank wie ein Diamant“. Zudem seien neben dem neuen MIG-AC-Schweißprozess acArc puls XQ alle bewährten und optimierten EWM DC-Schweißprozesse, wie z.B. forceArc puls XQ, rootArc XQ oder coldArc XQ ohne Aufpreis im Gerät enthalten.

Mit der auf Aluminiumschweißen spezialisierten, wassergekühlten „Titan XQ 400 AC puls“ lassen sich selbst dünnste Bleche sicher verbinden – ohne Durchfallen der Schmelze und mit reduziertem Verzug. Im neuen Schweißprozess acArc puls XQ wechselt der Schweißstrom im Prozessverlauf zwischen positiver und negativer Polarität. Der Lichtbogen ist so auch bei AIMg-Legierungen leicht zu kontrollieren. Er überbrückt größere Luftspalte auch bei der automatisierten Anwendung. Der neue Prozess hinterlässt kaum Schmauchspuren; durch die stark reduzierten Magnesium-Oxide ist die Schweißnaht sauber und glänzend. Daneben reduzieren sich die Schweißrauchemissionen, so EWM.

Die neue Funktion „Positionweld“ garantiert optimales Schweißen auch in Zwangslagen. In Kombination mit dem Schweißprozess acArc puls XQ würedn damit sogar MIG-Schweißnähte in WIG-Optik erreicht, sagt der Hersteller.

Selbst weicher Aluminiumdraht werde mit dem Drahtvorschubgerät Drive XQ präzise gefördert. Anwender können sich dank der vielen Optionen wie z.B. der Drahtspulenheizung, der elektronischen Gasmengenregelung oder dem Drahtreservesensor und vielem passenden Zubehör ein Schweißgerät konfigurieren, das zu ihren Bedürfnissen und ihrer Schweißaufgabe passt.

Der acArc puls XQ-Schweißprozess ist für das manuelle und für das automatisierte Schweißen gleich gut geeignet. Er zeichnet sich auch bei der additiven Fertigung von Aluminiumteilen (3-D-Schweißen) durch geringe Wärmeeinbringung aus.

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Die neue Plattierstation der AMAG in Ranshofen
Aktuelles
12.02.2019

Werkstoffe: Mit einer neuen Plattierstation wird die Spezialisierung des Aluminiumkonzerns Amag weiter vorangetrieben.

35 Prozent mehr Leistung durch bürstenlosen Motor und Hochleistungs-Akku.
Technik
16.01.2019

Neue 18 Volt-Akku-Geradschleifer von Bosch für Profis machen erstmals Fräsanwendungen möglich.

Aktuelles
03.01.2019

Die Österreichische Gesellschaft für Schweißtechnik (ÖGS) veranstaltet am 10. und 11. April 2019 im Voestalpine-Seminarzentrum einen „Flammrichten Lehrgang“ für Schweißaufsichtspersonen und ...

Technik
17.12.2018

Zentrales Datenmanagement mit dem Cloos C-Gate.

Überlappnaht: 3 mm Aluminium, Zusatzdraht: AlSi5 1,2 mm, Anzahl von CMT-Zyklen: 18, Pausenzeit: 0,16 s, Schweißgeschwindigkeit: 50 cm/min, Drahtfördergeschwindigkeit in der CMT Prozessphase: 7,7 m/min, mittlere Drahtfördergeschwindigkeit: 6,1 m/min. Hinweis: Der Mittelwert ist geringer als der Einstellwert.
Schweissen
20.11.2018

CMT Cycle Step von Fronius hebt die Schweißprozess-Kontrolle auf ein neues Niveau.

Werbung