Direkt zum Inhalt

Schweißrauch aufnehmen, wo er entsteht

29.08.2019

Gesundheitsschutz mit neuen Absaugbrennern von Lorch.

SCHWEISSEN 2019

Lorch Schweißtechnik GmbH
Stand 205

Mit modernen Speed-Schweißprozessen wird heute schon der Entstehung von Schweißrauch deutlich entgegengewirkt. Eine gewisse Rauchentwicklung ist beim Schweißen trotzdem nicht zu vermeiden. Hier setzt das neue Portfolio von Rauchabsaugbrennern an, das die Lorch Schweißtechnik vorgestellt hat. Es ermöglicht, die Gesundheit der Schweißer zu schützen, und bietet den Unternehmen eine Lösung für die immer strenger werdenden Grenzwerte für alveolengängigen Staub (A-Staub).

Durch ihre kompakte Form und ihr geringes Gewicht von 1,1 bis 1,5 kg sind die neuen Rauchabsaugbrenner von Lorch nicht viel größer und schwerer als klassische MIG-MAG-Brenner. Da die Absaugöffnungen direkt am Kopf des Schweißbrenners positioniert sind, wird eine sehr effiziente Absaugung nahe am Schmelzbad der Schweißnaht ermöglicht. Aufgrund der konischen Form des Absaugkopfes strömt außerdem das Schutzgas mit höherer Geschwindigkeit aus, so dass es ungehindert das Schmelzbad der Schweißnaht erreicht. Dies sorgt auch in Zwangslagen für einen stabilen Lichtbogen und beugt Poreneinschlüssen vor. Zudem wird durch den sich nach unten verschlankenden Absaugkopf die Sicht auf die Schweißarbeit optimiert.

Die Rauchabsaugbrenner von Lorch gibt es in drei Leistungsklassen 280, 320 und 550 Ampere, wobei die ersten beiden Varianten luftgekühlt sind und der auf 550 Ampere ausgelegte Brenner mit Wasser gekühlt wird. Zum Schutz vor Schweißspritzern oder scharfen Kanten der Werkstücke ist der Absaugschlauch bei allen Brennervarianten mit einem robusten Überzug aus Leder erhältlich. In Kombination mit der Lorch Powermaster-Funktion kann der Schweißer zudem alle wichtigen Parameter über das Bedienpanel direkt am Brenner regeln. Alle drei Brennerklassen können an marktgängige Absauganlagen angeschlossen werden, die in Verbindung mit den neuen Brennern eine effektive Absaugleistung von 55-65 m3/Stunde (gemessen am Brennerkopf) erreichen.

Werbung

Weiterführende Themen

Bauteilbezogene Dokumentation von zuhause aus. Software liefert den Überblick über die Schweißproduktion auf den Bildschirm.
Technik
20.05.2020

Produktionsmanagement. Wie Betriebe in Zeiten von Corona die Anwesenheitsdichte der Beschäftigten so gering wie möglich halten und dabei arbeitsfähig bleiben.

Anwender bewegen den Schweißbrenner manuell und geben am Bedienfeld die Wegpunkte der Schweißnaht ein. Schweißparameter und Vorlagen für Schweißprogramme sind im Cobot hinterlegt.
Schweissen
19.05.2020

Trumpf steigt ins automatisierte Lichtbogenschweißen ein

Mund-Nasen-Schutz ist dort erforderlich, wo der Mindestabstand zu anderen Personen nicht sichergestellt werden kann.
Arbeitssicherheit
14.05.2020

Checkliste: 7 Tipps zur Arbeitssicherheit in Covid-19 Zeiten.

Den letzten Raiser Innovationspreis erhielt 2019 Anna Regensburg (Mitte) für ihre Arbeit zur verbesserten Herstellung von elektrischen Kontakten mittels einer Variante des Rührreibpunktschweißens. Im Bild zusammen mit Dr. Elmar Raiser (Zweiter von links) und der Jury.
Schweissen
24.04.2020

Der Innovationspreis für Reibschweißen geht heuer in die sechste Runde.

Auch für das Elektrodenschweißen bieten TransTig 170 und TransTig 210 vielfältige Funktionen für hervorragende Schweißeigenschaften, wie etwa Anti-Stick, Absenkstrom, die Hot Start Funktion und Puls.
Technik
03.03.2020

Handschweißen. Die neue „TransTig 170/210“ von Fronius wiegt nur 10 kg und bietet viele Funktionen.

Werbung