Direkt zum Inhalt

Sichere Entsorgung von Schadstoffen

11.04.2018

Geschlossene Gefahrstoffkette bei der Schweißrauchabsaugung: Kemper erhält ein Patent auf kontaminationsfreien Staubaustrag.

Kemper MaxiFil Clean mit patentiertem Staubaustrag.
Björn Kemper: „Die saubere Entsorgung von Schweißrauch-Sammlungen steigert den Arbeitsschutz in metallverarbeitenden Betrieben.“
Kemper GmbH

Der deutsche Hersteller von Absaug- und Filteranlagen für die metallverarbeitende Industrie ist ein mittelständisches Familienunternehmen mit Sitz in Vreden/Westfalen. Kempers hocheffiziente Filtersysteme filtern selbst ultrafeine Feinstäube direkt am Entstehungsort aus der Luft. Zu Kempers Produktportfolio zählen außerdem Absaugtische für Schneidprozesse und die gesamte Zubehörkette in Sachen Arbeitsschutz und Luftreinhaltung für die metallverarbeitende sowie Elektro- und Kfz-Industrie.
Das 1977 gegründete Unternehmen beschäftigt heute rund 310 Mitarbeiter, hat einen zweiten Produktionsstandort in Tschechien (bei Prag) und international acht Niederlassungen und zahlreiche feste Handelspartner.

www.kemper.eu

Mehr Sicherheit für die Entsorgung von Gefahrstoffen beim Schweißen: Der deutsche Hersteller von Absauganlagen und Filtersystemen, Kemper GmbH, hält ab sofort ein Patent auf seinen kontaminationsfreien Staubaustrag. Damit schließt Kemper die Gefahrstoffkette von der Entstehung bis zur Entsorgung und sorgt damit für einen gesteigerten Arbeitsschutz für die Mitarbeiter in metallverarbeitenden Betrieben. Die Technik kommt in dem mobilen Absauggerät MaxiFil Clean und weiteren Produkten zum Einsatz.

„Die Möglichkeit der sauberen Entsorgung von Schweißrauch-Sammlungen steigert den Arbeitsschutz in metallverarbeitenden Betrieben“, sagt Kemper-Geschäftsführer Björn Kemper. Nach der Absaugung und Filterung sei nun auch die nachgelagerte Entsorgung mit Verantwortung für die Mitarbeitergesundheit gewährleistet. Je nach Beschaffenheit sind herkömmliche Absaugsysteme zwar in der Lage, den Schweißrauch effektiv zu erfassen und selbst alveolengängige (lungengängige) Partikel in einem hohen Grad abzuscheiden. Allerdings werden die betreffenden Mitarbeiter oft bei der Entleerung der Sammelbehälter den Gefahrstoffen erneut ausgesetzt.

Keine Feinstaub-Berührung

„Mit unserer Entwicklung sind Schweißer auf der sicheren Seite. Zu keiner Zeit des Absaugprozesses kommen sie mit den ultrafeinen Partikeln in Berührung“, erklärt Kemper. Denn die Entsorgung in den Kemper-Absauggeräten erfolgt bereits jetzt kontaminationsfrei.

Bei der patentierten Technik handelt es sich um eine Lösung für abreinigbare Filter. Dabei befördert das Gerät die abgereinigten Staubpartikel automatisch in eine integrierbare Einweg-Kartusche. Bei der Entsorgung des Schweißrauchs wird dieser Staubsammelbehälter verschlossen, sodass keine Gefahrstoffe entweichen können. Die Kartusche mit den Schweißrauch-Partikeln können dann entsprechend entsorgt werden.

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Der neue Markenkatalog für Arbeitsschutz von Mewa ist da.
Textil
06.09.2018

Seit 1. September ist der neue Mewa Markenkatalog für Arbeitsschutz 2018/2019 erhältlich.

Schweissen
29.08.2018

Gemeinsam mit Fronius, der FH Joanneum und der TU Graz forscht die FH Campus Wien an der Weiterentwicklung und Verbesserung von Schweißtrainingssystemen.

Der seit mehr als 30 Jahren in der Alpenrepublik tätige Schweißtechnik-Hersteller schafft mit dem Umzug in einen direkt an der Westautobahn gelegenen Neubau die Basis für weiteres Wachstum.
Aktuelles
08.08.2018

Der deutsche Schweißtechnik-Spezialist EWM AG hat in Eberstalzell im Traunviertel/OÖ ein rund 2.000 m² großes Kompetenzzentrum für alle Fragen rund um das Lichtbogen-Schweißen eröffnet.

Die Automobilindustrie setzt beim Karosseriebau immer mehr auf die Kombination verschiedener Werkstoffe.
Aktuelles
04.08.2018

Einseitiges Fügen von Stahl und Aluminium mit dem Fronius-Schweißverfahren CMT bei Magna Steyr in Graz.

Beruf
31.07.2018

Workshop der Österreichischen Gesellschaft für Schweißtechnik (ÖGS) am 20. September 2018 in der Fachhochschule Wels.

Werbung