Direkt zum Inhalt
Durch ihre schnellen Öffnung- und Schließgeschwindigkeiten halten die Tore den Luftaustausch in Grenzen.

Smarte Tore

11.01.2019

Auf Torsysteme für Industrieautomation setzt Efaflex.

Bau 2019
Efaflex GmbH & Co.KG
Halle B3, Stand 502

Durch den Einbau von Efaflex-Produkten verzeichnen Kunden auf fünf Kontinenten eine erhebliche Einsparung von Energiekosten. Durch ihre schnellen Öffnung- und Schließgeschwindigkeiten halten die Tore nicht nur den Luftaustausch in Grenzen, sondern bieten auch spezifische Lösungen für alle Prozesse, bei denen Schnelligkeit und Präzision in der Taktung der Abläufe sowie eine hohe Lebensdauer  und Robustheit der Betriebsausrüstung gefragt sind.

Neben Technik und Ausrüstung für klimaneutrales Bauen ist auch das Design der Tore weltweit gefragt. „In einem Bauzeitalter, in dem die Corporate Identity von Unternehmen auch im äußeren Erscheinungsbild der Firmengebäude zum Ausdruck gebracht wird, lassen sich diese Produkte aufgrund nahezu endloser Farbvarianten harmonisch in jede Fassade integrieren“, heißt es von Seiten des Unternehmens. (tk)

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
12.03.2020

Das Messequartier in Dornbirn wurde von 28. Februar bis 1. März zum Treffpunkt für regionale Dienstleister und interessierte Besucher rund um die Themen Architektur, Bauhandwerk, Energie und ...

Themen
03.03.2020

Auf der Kölner Möbelmesse imm cologne zeigten vor allem kleinere Aussteller und Manufakturen, wie die Fusion von traditioneller Handwerkskunst und aktuellem Design zu ganz neuen Gestaltungsideen ...

Aktuelles
28.02.2020

Die NürnbergMesse meldet soeben, dass die Holz-Handwerk und die Fensterbau Frontale, die von 18.-21.3. hätten stattfinden sollen, verschoben werden. Ein neuer Termin für 2020 wird erst festgelegt ...

Aktuelles
25.02.2020

Seit Gestern, 24.2., ist es fix: Aufgrund der verstärkten Verbreitung des Coronavirus in Europa hat sich die Messe Frankfurt nach intensiven Beratungen entschieden, die für 8. März angesetzte ...

Aktuelles
25.02.2020

Rekapituliert man die Stimmung auf der ersten Digitalbau, dann könnte der neue Spin-off der Bau München der Digitalisierung in der Branche einen kräftigen Schub verpasst haben. 

Werbung