Direkt zum Inhalt
Noch bis zum 15. Juli können sich Unternehmen mit innovativen Produkten und Dienstleistungen für eine Präsentation als Mitaussteller auf der "Fenestration Digital" bewerben.

Sonderschau „Fenestration Digital“ auf der Fensterbau Frontale 2020

11.06.2019

Messe. Digitale Prozesse, Produkte, Prüfungen und Services – Infos über die gesamte Wertschöpfungskette der Fensterbranche wird die Fensterbau Frontale von 18. bis 21. März 2020 in Nürnberg geben.

Online Shops sprießen wie die Pilze aus dem Boden, und „Industrie 4.0“ etabliert sich als Produktionsstandard. Diese Entwicklung wird die Fensterbranche verändern. Auch wenn die Branche kein „Silicon Valley“ ist, gibt es doch innovative digitale Dienstleistungen und Produkte, die vom 18. bis 21. März 2020 in Nürnberg auf der Weltleitmesse Fensterbau Frontale in Halle 1 präsentiert werden.

Alles digital

Die Sonderschau „Fenestration Digital – Digitale Prozesse, Produkte, Prüfungen und Services“ wird sich dabei auf digitale Technologien, mit denen sich Zeit und Kosten verringern sowie Qualität und Komfort verbessern lassen, konzentrieren. Dazu zählen  unter anderem der Vertrieb mit online-basierten und virtuellen Verkaufsräumen oder Konfigurationstools, die Planung mittels CAD, Simulations- und Berechnungstools, BIM sowie einer Fensterbausoftware mit direkten Schnittstellen zu CNC-Maschinen oder die Produktion durch CNC-Maschinen, Robotik und 3D-Druck etc.

Unternehmen können sich noch bis zum 15. Juli mit innovativen Produkten und Dienstleistungen für eine Präsentation als Mitaussteller auf der Sonderschau von ift Rosenheim und Nürnberg Messe beispielsweise mit virtuellen Verkaufsräumen und Produkt-Konfiguratoren, Online-Tools für die Berechnung und Simulation von Wärme-/Schallschutz oder auch Fenster, Türen, Tore, Glas, Sonnenschutz mit intelligenten Funktionen und Steuerungen etc. bewerben.

Detaillierte Informationen und Bewerbungsunterlagen unter: www.ift-rosenheim.de

(tk)

Werbung

Weiterführende Themen

v.l. Wolfgang Rathner, GF Fill GmbH Gurten, Michael Heußen, GF HAI Extrusion Germany, Braunauer Bürgermeister Johannes Waidbacher, Rob van Gils, CEO HAI-Gruppe, Pfarrer Severin Piksa, Markus Schober, GF HAI Österreich und Deutschland, Neukirchens Bürgermeister Johann Prillhofer und Andreas Fill, GF Fill GmbH Gurten bei der Eröffnung der neuen Produktionshallse.
Aktuelles
06.06.2019

Fertigung 4.0. Hammerer Aluminium Industries (HAI) eröffnete kürzlich eine 4.000 Quadratmeter Industrie 4.0-Fertigungshalle am oberösterreichischen Stammsitz in Ranshofen ...

Aktuelles
22.05.2019

Eine Ausbildung auf Augenhöhe mit dem Stand der Technik ist Voraussetzung, dass unsere Branchen-Lehrberufe attraktiv bleiben. Einen maßgeblichen Baustein dazu liefert der VIZ - Verband der ...

Ein virtueller Rundgang soll Nutzern bereits im Vorfeld einen Eindruck von neuen Verkehrs­infra­struktur­projekten bieten.
Aktuelles
23.04.2019

Das AIT forscht an neuen Anwendungsmöglichkeiten von Virtual und Augmented Reality im Rahmen der Stadt- und Mobilitätsplanung.

Gemeinsam ­Innovationen fördern (v. l.): Wolfgang ­Hillebrand, ­Markus Handler, Philipp Tomaselli, Elmar Hagmann, Christian Wimberger und Anton Rieder haben  die Smart ­Construction ­Austria gegründet.
Aktuelles
23.04.2019

Unter dem Namen Smart Construction Austria gründen sechs Baufirmen aus ganz Österreich eine Forschungs- und Entwicklungs-Gesellschaft.    

Aktuelles
23.04.2019

Digitalisierung. Das größte Potenzial der digitalen Transformation steckt in den etablierten Unternehmen. Sie müssen es nur erkennen.

Werbung