Direkt zum Inhalt

Stadtbahnwaggon Cu 9424

18.08.2010

Ein umfangreiches Restaurierungsprojekt mit zahlreichen Archivrecherchen und langen Gesprächen mit Fachleuten ermöglichte die Rekonstruktion eines fast schon vergessenen Objekts.

Der jetzt wieder in seinem ursprünglichen Zustand präsentierte Wagen ist das Ergebnis der intensiven Zusammenarbeit zahlreicher Experten über zwei Jahre. Einer davon war Wolfgang Scheiblechner, Schlossermeister und Kunstschmied aus Palfau in der Steiermark.
Die erste Wiener Stadtbahn wurde 1897 in Betrieb genommen. Brücken, Viadukte und Stationsgebäude stammen von Otto Wagner. Der Stadtbahnwaggon „III. Classe“ (der Entwurf dazu stammt vermutlich auch von Otto Wagner) mit Umstelltüren „Friedrich Hermann“ hat das Baujahr1896.

Originalteile wie die Gepäcksnetze und Teile der Innenverkleidung wurden sorgsam restauriert, nachträgliche Umbauten wie beispielsweise die geätzten Fensterscheiben, die Türen oder die Teakholzbeplankung und die originalen Aschenbecher rekonstruiert. Schlossermeister Wolfgang Scheiblechner war bei den Restaurierungsarbeiten im Einsatz. Er war unter anderem für den Türenbereich zuständig. „Diese Türen zeichnen sich dadurch aus, dass sie nach links und rechts außen zu öffnen sind. Betätigt man z. B.den linken Drücker, so werden die Bänder der linken Seite entriegelt und die Tür geht nach rechts außen auf. Durch diese Methode gab es im Waggon vier Sitzplätze mehr. Diese fielen dann dem Einbau der Schiebetüren zum Opfer“, resümiert Scheiblechner. In der Praxis hat sich dieses ausgeklügelte System nicht so bewährt, denn die Türen wurden nur über einen kurzen Zeitraum gebaut.

Konkret fertigte Scheiblechner Schlossteile, Bänder, Drücker, Langschilder, Messingschalen als Drückeraufnahme in der Waggonwand, Rollos auf der Innenseite der Tür und Türprofile (halbrundes T -Profil). Die Schlossteile und Bänder ließ der quirlige Schlosser und Kunstschmied bei der Firma Hofbauer in Schlierbach fertigen, Drücker und Langschilder stammen aus der Kunstgießerei Schlägl in Stockerau. „Der Zusammenbau und die Anpassung der Schlossteile sowie die Gängigmachung des Schlosses erfolgten in meiner Werkstätte an einem eigens angefertigten Türblatt mit Rahmen. Die Messingschalen und die Rollos sind zur Gänze eigene Erzeugung“, sieht Scheiblechner den Stadtbahnwaggon als gelungene Arbeit seiner Werkstätte.

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Zum Tag des High-Tec-Lehrlings am 4. April ist wieder Präzisionsarbeit gefragt.
Innung & Netzwerke
19.03.2019

Aktivitäten, Programm, Unterstützungen der NÖ Landesinnung Metalltechnik.

Die „Unite your Team"-Kollektion von Blakläder ist ab diesem Jahr in sieben Farbvariationen erhältlich.
Aktuelles
19.03.2019

Widerstandsfähigkeit, Sichtbarkeit und eine gute Passform: Hersteller zeigten auf der „Handwerk", worauf es bei der Arbeitsbekleidung heute ankommt.

Schrauben, Nägel, späne oder metallischer Staub: Mit dem Magnetbesen können auch verdreckte oder ölige beziehungsweise nasse Partikel beseitigt werden.
Aktuelles
19.03.2019

Arbeitssicherheit. Magnetbesen können Unfälle nd Schäden an Reinigungsmaschinen durch Kleinteile vermeiden.

Fenster geschlossen? Der Griff sendet batterielos per Funk ein Signal an ein Smart-Home-System.
Metallbau
19.03.2019

Bauelemente: Moderne Fensterelemente bieten eine große Vielfalt und jede Menge smarte Funktionalitäten. Für Metallbauer eine gute Chance, um lukrative Geschäfte zu machen.

Das Team Austria hat mit den Vorbereitungen für die World Skills in Russland begonnen.
Aktuelles
19.03.2019

Die 45. Berufsweltmeisterschaften „World Skills" finden von 22. bis 27. August 2019 in Kazan/Russland statt.

Werbung