Direkt zum Inhalt

Stadtbahnwaggon Cu 9424

18.08.2010

Ein umfangreiches Restaurierungsprojekt mit zahlreichen Archivrecherchen und langen Gesprächen mit Fachleuten ermöglichte die Rekonstruktion eines fast schon vergessenen Objekts.

Der jetzt wieder in seinem ursprünglichen Zustand präsentierte Wagen ist das Ergebnis der intensiven Zusammenarbeit zahlreicher Experten über zwei Jahre. Einer davon war Wolfgang Scheiblechner, Schlossermeister und Kunstschmied aus Palfau in der Steiermark.
Die erste Wiener Stadtbahn wurde 1897 in Betrieb genommen. Brücken, Viadukte und Stationsgebäude stammen von Otto Wagner. Der Stadtbahnwaggon „III. Classe“ (der Entwurf dazu stammt vermutlich auch von Otto Wagner) mit Umstelltüren „Friedrich Hermann“ hat das Baujahr1896.

Originalteile wie die Gepäcksnetze und Teile der Innenverkleidung wurden sorgsam restauriert, nachträgliche Umbauten wie beispielsweise die geätzten Fensterscheiben, die Türen oder die Teakholzbeplankung und die originalen Aschenbecher rekonstruiert. Schlossermeister Wolfgang Scheiblechner war bei den Restaurierungsarbeiten im Einsatz. Er war unter anderem für den Türenbereich zuständig. „Diese Türen zeichnen sich dadurch aus, dass sie nach links und rechts außen zu öffnen sind. Betätigt man z. B.den linken Drücker, so werden die Bänder der linken Seite entriegelt und die Tür geht nach rechts außen auf. Durch diese Methode gab es im Waggon vier Sitzplätze mehr. Diese fielen dann dem Einbau der Schiebetüren zum Opfer“, resümiert Scheiblechner. In der Praxis hat sich dieses ausgeklügelte System nicht so bewährt, denn die Türen wurden nur über einen kurzen Zeitraum gebaut.

Konkret fertigte Scheiblechner Schlossteile, Bänder, Drücker, Langschilder, Messingschalen als Drückeraufnahme in der Waggonwand, Rollos auf der Innenseite der Tür und Türprofile (halbrundes T -Profil). Die Schlossteile und Bänder ließ der quirlige Schlosser und Kunstschmied bei der Firma Hofbauer in Schlierbach fertigen, Drücker und Langschilder stammen aus der Kunstgießerei Schlägl in Stockerau. „Der Zusammenbau und die Anpassung der Schlossteile sowie die Gängigmachung des Schlosses erfolgten in meiner Werkstätte an einem eigens angefertigten Türblatt mit Rahmen. Die Messingschalen und die Rollos sind zur Gänze eigene Erzeugung“, sieht Scheiblechner den Stadtbahnwaggon als gelungene Arbeit seiner Werkstätte.

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Für die Montage von Injektionsankern wird das Bohrloch mit einer ausreichenden Menge Injektionsmörtel gefüllt und die Ankerstange von Hand montiert.
Aktuelles
21.11.2019

Die neue Hilti Ankerstange universal HAS-U eignet sich für chemische Befestigungen für leichte bis mittlere Lasten.

Der CMT Cycle Step-Prozess von Fronius ermöglicht die additive Fertigung auskragender Bauteile.
Aktuelles
21.11.2019

Die Wissenschaftler des Forschungsprojektes „AM Bridge 2019" der TU Darmstadt haben den Schluss der ersten vor Ort additiv gefertigten Stahlbrücke erreicht.

Großer Jubel: Shape Corp. gewinnt den Swedish Steel Prize 2019.
Aktuelles
21.11.2019

Der Gewinner des 20. internationalen Swedish Steel Prize ist das Unternehmen Shape Corp. aus den USA für die Verwendung von martensitischem Stahl bei 3D-umgeformten Rohren für Dachschienen von ...

Die Bestplatzierten aller sechs Bewerbe: Hinten v. l. n. r.: BIM KR Harald Schinnerl, Jan Klug, Sebastian Widmann, Manuel Nenning, Josef Steurer, ­Andreas Zambonin, Adriano Agueci, Florian Rauscher, Christoph Lehenauer, Florian Lauber, Markus Streitberger, Michael Frohnwieser, LIM Ing. Michael Herbst. Vorne v. l. n. r.: Elias Wagner, Daniel Pucher, Christian Gröbner, Raphael Schöpf, Florian Ehrensberger, Roman Berger, Patrick Madlener.
Aktuelles
19.11.2019

Bundeslehrlingswettbewerb. Genauigkeit, Schnelligkeit, Geduld und Zielstrebigkeit zeigten Österreichs Metalltechnik-Lehrlinge einmal mehr beim Bundeslehrlingswettbewerb ...

Die ironstars wurden verliehen: v.l. Dieter Funke, Jannik Müller, Birgit Stanzel, Daniel Grurl, Andrea Erlach, Daniel Schörgenhumer, Ernst Wiesinger, Josef Simmer und Clemens Malina-Altzinger
Aktuelles
19.11.2019

Bereits zum 14. Mal wurde der ironstar an Absolventen des Fernlehrganges des Eisen- und Hartwarenhandels verliehen.

Werbung