Direkt zum Inhalt
Ansprechende Dachkonstruktion in Form eines scheinbar frei schwebenden Segels.

Stahlbau: 160 Tonnen Dachsegel

20.11.2014

Die Unger Steel Group erweitert und überdacht die Tribüne des Aachener Dressurstadions für 1200 zusätzliche Besucher. 

Die Tribüne des bereits davor weltgrößten Dressurstadions entstand als Stufenkonstruktion aus Beton, auf der das Stahldach aufsetzt. Die ansprechende Dachkonstruktion in Form eines scheinbar frei schwebenden Segels liegt auf lediglich vier Stahlstützen auf der Vorderseite und der rückwärtigen Tribünenwand auf. Seitliche Glasfassaden und das bis zu 18,4 Meter hohe und rund 15 Meter auskragende Dach schützen die Besucher vor Witterungseinflüssen. „Stahl ist dank seiner Beschaffenheit der einzige Werkstoff, der den hier auftretenden starken Windkräften standhalten kann und trotzdem den Eindruck von Leichtigkeit und Eleganz ermöglicht, den die Architekten für diese Konstruktion angestrebt haben“, so Projektleiter Felix Kogler von Unger. Das längste und schwerste Bauteil wiegt 29 Tonnen, ist 37 Meter lang und 2,3 Meter breit. Gesamt wurden rund 160 Tonnen Stahl verbaut. [red]

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Der Geschäftsbereich Brückenkonstruktionen soll 2018 weiter forciert werden.
Aktuelles
10.02.2018

Nach einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2017 will Hartl Metall den Aufschwung heuer weiter fortsetzen.

Österreichisches Know-how für den Wiederaufbau im Nordirak.
Aktuelles
01.02.2018

Stahlbau. Mit modularen Paneelbrücken und technischer Unterstützung via Internet ermöglicht Waagner Biro den Wiederaufbau der wichtigen Verkehrsverbindung in Mossul.

Für das futuristische Stadiondach der Generali Arena der Austria Wien wurden bisher 500 Tonnen Stahl verarbeitet.
Aktuelles
28.11.2017

Der Bau des Tribünendachs der Austria Wien Arena ist in vollem Gang und soll im Sommer 2018 abgeschlossen sein.

Innovation, Hightech und Handwerkskunst in perfekter Kombination.
Metallbau
10.11.2017

Riegler Metallbau aus Steyr erhält für die spektakuläre Verbindungsbrücke an der Linzer Donaulände den OÖ Handwerkspreis 2017.

FDM-Inhaber Fritz Danner (li.) und Michael Danner bürgen für qualifizierte und normgerechte Schweißungen.
Aktuelles
19.09.2017

Der Laakirchner Stahlbauer FDM liefert 70 Tonnen hochpräzise Komponenten für ein Umspannwerk in Indien.

Werbung