Direkt zum Inhalt

Stahlbau: Das Rohr durch den Wald

17.08.2018

Sommerrodeln einmal anders: Im Sitzgurt am Stahlrohr hängend durchs Gelände schweben.

Fliehkraft gebremste Schlitten lassen die Geschwindigkeit auch bei stärkerem Gefälle nicht über 18 km/h steigen.
Schwebend durch den Wald.

Ein luftiger Spaß im Kletterwald Ossiacher See, ein paar Meter über dem Boden: Sicher im Sitzgurt angeschnallt, erkunden Passagiere das Gelände quasi im Spazierflug. Die Richtung gibt eine Trasse aus Stahlrohren vor. Sie passt sich kurvenreich in die Umgebung ein und lässt spielerische Richtungswechsel zu. Dabei geht es kontinuierlich bergab, und nur die Schwerkraft ist der Antrieb. Der Sitzgurt hängt unter einem Schlitten, der gebremst über das Rohrsystem läuft. So steigt die Geschwindigkeit auch bei stärkerem Gefälle nicht über etwa 18 km/h, und alle 30 Sekunden kann sich ein Fly-Line Pilot gefahrlos auf die Strecke begeben.

So spielerisch leicht die Fly-Line wirkt, die Realisierung des Parcours erfordert ein sehr hohes Maß an Planung. Um die Fly-Line im Gelände abbilden zu können, ist ein dreidimensionales Modell der Umgebung und der Trassenführung notwendig. Nachdem der deutsche Spezialist für die Konzeption von Erlebniswelten, hochkant GmbH, bereits erste Projekte in einem aufwändigen manuellen Verfahren realisiert hatte, holte das Unternehmen bei diesem Projekt nun formTL Ingenieure ins Boot. Ziel war es, durch die Entwicklung einer objektspezifischen Software die Planung schneller und effizienter zu machen und auch längere Trassen problemlos berechnen zu können. So ermöglicht etwa die neue Software von formTL ein vollständig automatisiertes Planungsverfahren. Die Bahn wird als Linie im dreidimensionalen Raum mathematisch berechnet und ins vorgesehene Geländerelief einpasst. Zwar lässt sich die Leichtbaukonstruktion sehr flexibel ins Gelände integrieren, doch darf die Trasse ein Gefälle von 6 bis 15 Grad nicht über- oder unterschreiten und auch der Bodenabstand muss eingehalten werden. Die Software entwickelt die Fly-Line Trasse automatisiert vom Start- bis zum Zielpunkt und generiert gleichzeitig eine projektspezifische Stückliste. Dadurch lässt sich die komplette Auslegung mit hoher Präzision und im Vergleich zum manuellen Verfahren mit deutlich geringerem Zeitaufwand berechnen, und auch die Planungssicherheit steigt.

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

V.l.: Otmar Burtscher, Collini; Markus Winkler, Doppelmayr Seilbahnen; Martin Kopf, Präsident der EGGA; Martin Mensinger, TU München/ Lehrstuhl für Metallbau; und Thomas Berr, Präsident des Österreichischen Stahlbauverbandes.
Metallbau
14.02.2020

Die neue Richtlinie „Stückverzinken von Stahlbauteilen“ stand im Mittelpunkt der Jännerausgabe des Stahlbaudialoges. 

Die Geschäftsführer der neuen Metallica Stahl- und Fassadentechnik GmbH: v.l. Jürgen Laky und Peter Tropper
Aktuelles
23.01.2020

Die Strabag-Tochter Metallica Stahl- und Fassadentechnik GmbH geht seit diesem Jahr eigene Wege.

Der CMT Cycle Step-Prozess von Fronius ermöglicht die additive Fertigung auskragender Bauteile.
Aktuelles
21.11.2019

Die Wissenschaftler des Forschungsprojektes „AM Bridge 2019" der TU Darmstadt haben den Schluss der ersten vor Ort additiv gefertigten Stahlbrücke erreicht.

Gemeinsamer Auftritt: GC-ONLINE-PLUS-Experten Johannes Kainz (li.) und Ulrich Zehentner (re.) mit dem Geschäftsführer von Juprowa, Manfred Richter
Aktuelles
28.10.2019

Die GC-Gruppe Österreich informierte ihre Kunden bei einem Event über das neue Tool GC Online Plus.

Die neue Version LogiKal 11.4 bietet zahlreiche Features, mit denen Metallbauer ihre Produkte noch zeitsparender und effizienter konstruieren können.
Aktuelles
24.10.2019

Die Metallbau-Software von Orgadata bekommt ein Update.

Werbung