Direkt zum Inhalt
Maßgeblich an der Erarbeitung eines praxisorientierten Lehrplans für Stahlbautechniker beteiligt waren: v. l. n. r. OstR Prof. Dipl.-Ing. Dr. Peter Derler, AV Prof. Ing. Dipl.-Ing. Ulrike Hartler, Dir. Prof. Dipl.-Ing. Dr. MA Wilfried Lercher.

Stahlbau-Kaderschmiede im Burgenland geplant

10.12.2018

Die HTL Pinkafeld hat gemeinsam mit der Wirtschaft einen praxisorientierten Lehrplan für Stahlbautechniker erarbeitet.

Die Abteilung Bautechnik an der Höheren technischen Bundeslehr- und Versuchsanstalt in Pinkafeld bietet ab dem nächsten Schuljahr (2019/20) Wahlmodule in Hochbau und Stahlbau an. Den Absolventen winken beste Jobaussichten.

„Wir sehen einen zunehmenden Bedarf an qualifizierten Fachkräften im Bereich Stahlbau. Als innovative Ausbildungsstätte wollen wir diesem Umstand Rechnung tragen und eine dementsprechende Ausbildung anbieten“, erläutert Prof. DI Dr. Peter Derler von der HTL Pinkafeld. Gemeinsam mit Vertretern von renommierten Stahlbauunternehmen hatte Derler eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen und einen eigenen Lehrplan für Stahlbau erarbeitet, der sich stark an den praxisorientierten Bedürfnissen der Wirtschaft orientiert. Studierende können die Module „CAD und IT-Methoden im Stahlbau“, „Konstruktiver Stahlbau“ und „Fassadentechnik“ wählen.

Der Unterricht verbindet Fachtheorie und Fachpraxis. Innerhalb der zweijährigen Ausbildung ist in den Ferienzeiten ein achtwöchiges Ferialpraktikum erforderlich. Der Abschluss mittels Diplomarbeit verbindet ebenfalls Theorie und Praxis. Die Zielgruppe an möglichen Studierenden ist breit gestreut. Von ausgebildeten Stahlbau-Lehrlingen bis hin zu Absolventen sämtlicher höher bildenden Schulen (BORG, HAK etc.) reicht die Palette. Den jungen Menschen bietet sich so eine große Chance, in eine zukunftsträchtige Branche einzusteigen.

Beste Karrierechancen

„Qualifizierte Fachkräfte im Bereich Stahlbau sind gesucht. Daher freuen wir uns sehr über die Aktivitäten der HTL Pinkafeld, um dem teilweise herrschenden Engpass an qualifizierten Mitarbeitern entgegen zu wirken“, freut sich Ing. Stefan Halwachs, selbst Absolvent der HTL Pinkafeld und Leiter der Abteilung Stahlbau bei der Stahl- und Fahrzeugbau Grabner GmbH in Hartberg. Stefan Halwachs war auch maßgeblich an der Arbeitsgruppe zur Erstellung des Lehrplans in Pinkafeld beteiligt.

Autor/in:
Redaktion Metall
Original erschienen am 10.12.2018: Metall.
Werbung

Weiterführende Themen

Nach jahrelangem Rückgang ­verzeichnete die Zahl der LehranfängerInnen im Jahr 2018 einen klaren Aufwärtstrend.
Aktuelles
19.02.2019

Berufsausbildung: Österreichs Unternehmen bilden wieder mehr Lehrlinge selbst aus. Und die überbetrieblichen ­Lehrwerkstätten verlieren dementsprechend stark an Zulauf. ...

Gleiches Recht für alle, auch im Hinblick auf die Finanzierung der Ausbildungskosten für angehende Meister fordert die Wirtschaft Steiermark.
Aktuelles
19.02.2019

NQR: 6.810 Euro müssen im Schnitt an Kurs- und Prüfungskosten bezahlt werden, bevor man einen ­Meisterbrief in den Händen hält. Finanziell viel günstiger – zumindest für ...

Termine
18.02.2019

Am 21. März 2019 findet in Fintel das Praxis-Seminar „Zukunft Bauen in Europa – Architektur und Technik multifunktionaler Gebäudehüllen aus Stahl“ statt.

Fußballstadion in Tashkent.
Metallbau
13.02.2019

Oberhofer Stahlbau aus Salzburg darf sich über  den WKÖ-Wirtschaftspreis „Silk Road Biz Award“ freuen.

Das Printdur-Portfolio umfasst ein breites Spektrum an verdüsten Metallpulvern auf Eisen-, Nickel- oder Kobaltbasis.
Aktuelles
15.01.2019

Die Deutschen Edelstahlwerke (DEW) forcieren Additive Fertigung.

Werbung