Direkt zum Inhalt
Das von den Architekten Moriyama & Teshima entworfene helle, geschwungene Dach wurde einer weißen Schriftrolle nachempfunden.

Stahlbauprojekt in Rekordzeit

24.08.2017

In weniger als zehn Monaten hat Waagner-Biro den gesamten Museumspavillon des Etihad Museums in Dubai geplant, gefertigt und errichtet.

Spezialist für Museumsbauten: Nach dem Queen Elizabeth II Great Court im British Museum, dem Louvre in Paris und Abu Dhabi wurde nun die Gebäudehülle des Pavillions des Etihad Museum in Dubai von Waagner-Biro errichtet.
21 Stützen tragen die Dachkonstruktion und das Obergeschoß.

Für Waagner-Biro, die bereits seit 1964 in den Vereinigten Arabischen Emiraten tätig ist, war die Konstruktion des Etihad Museums mit einem Auftragsvolumen in zweistelliger Millionenhöhe ein besonders prestigeträchtiges Projekt. „Als internationaler Spezialist für Museumsbauten sind wir stolz, dass wir diesen wichtigen Kulturauftrag gewonnen haben. Das Etihad Museum dokumentiert die Geschichte und Tradition des Landes, wir freuen uns, bei diesem Vorhaben unseren Beitrag geleistet zu haben“, so Thomas Jost, CEO von Waagner-Biro.

Das Etihad Museum wurde in einem historischen Viertel in Dubai errichtet. In dessen Zentrum, dem „Union House“, wurden am 2. Dezember 1971 die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) gegründet. Auf Betreiben des Scheichs von Dubai, Mohammed bin Rashid Al Maktoum, wird das neue Museum die Geschichte der VAE seit der Unterzeichnung der Gründungsurkunde dokumentieren. Das von den Architekten Moriyama & Teshima entworfene helle, geschwungene Dach wurde einer weißen Schriftrolle nachempfunden.

950 Tonnen Stahl

Die Tragstruktur des ca. 2.000 m² großen, zweigeschossigen Pavillons setzt sich aus einem 950 Tonnen umfassenden Primär- und Sekundärstahlbau zusammen und stützt sich im Erdgeschoss auf den darunterliegenden Stahlbetonbau ab. Die insgesamt 21 Stützen, welche um 21 Grad zur Vertikale geneigt sind, tragen die gekrümmte Dachkonstruktion und das Obergeschoss des Pavillons.

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
11.02.2019

Europan startet die fünfzehnte Runde des weitreichenden Wettbewerbs für Architektur und Urbanismus und agiert als europäische Plattform für innovative Projektansätze. Mit der Fortsetzung des ...

Das Printdur-Portfolio umfasst ein breites Spektrum an verdüsten Metallpulvern auf Eisen-, Nickel- oder Kobaltbasis.
Aktuelles
15.01.2019

Die Deutschen Edelstahlwerke (DEW) forcieren Additive Fertigung.

Die CE-Kennzeichnung bestätigt, dass der Schöck Isokorb die allgemein gültigen europäischen Anforderungen erfüllt.
Metallbau
08.01.2019

Der Schöck Isokorb minimiert seit beinahe vier Jahrzehnten in Österreich zuverlässig Wärmebrücken bei Balkonen und Stahlbeton-Bauteilen. Ins Jahr 2019 startet Schöck mit ...

Mit der richtigen Verschattung wird für die optimale Temperatur gesorgt.
Metallbau
12.12.2018

Aus alt wird modern. Wie man ein Fünfzigerjahre-Haus mittels Wintergarten erweitert.

Maßgeblich an der Erarbeitung eines praxisorientierten Lehrplans für Stahlbautechniker beteiligt waren: v. l. n. r. OstR Prof. Dipl.-Ing. Dr. Peter Derler, AV Prof. Ing. Dipl.-Ing. Ulrike Hartler, Dir. Prof. Dipl.-Ing. Dr. MA Wilfried Lercher.
Aktuelles
10.12.2018

Die HTL Pinkafeld hat gemeinsam mit der Wirtschaft einen praxisorientierten Lehrplan für Stahlbautechniker erarbeitet.

Werbung