Direkt zum Inhalt
35 Prozent mehr Leistung durch bürstenlosen Motor und Hochleistungs-Akku.

Stark wie ein Netzgerät

16.01.2019

Neue 18 Volt-Akku-Geradschleifer von Bosch für Profis machen erstmals Fräsanwendungen möglich.

Die Schleifgeräte können via Bluetooth mit dem Smartphone kommunizieren.
Volle Gerätekontrolle durch umfassenden Anwenderschutz.

Zwei 18 Volt-Geradschleifer mit langer Spindel und der Leistung eines Netzgerätes – das sind der GGS 18V-23 LC Professional und der GGS 18V-23 PLC Professional von Bosch. Beide Geradschleifer bieten bis zu 35 Prozent mehr Leistung und eine bis zu 100 Prozent längere Laufzeit als das aktuelle 18 Volt-Modell mit 5,0 Ah-Akku. Grundlage dafür ist ein bürstenloser Motor sowie der Hochleistungs-Akku ProCore18V 8,0 Ah. In Kombination verleihen sie den Geräten eine Stärke, die mit der eines 1 000 Watt-Netzgeräts vergleichbar ist. Schlosser und Handwerker in metallverarbeitenden Werkstätten, beispielsweise Kfz oder Systembau, erzielen dadurch einen höheren Abtrag. Darüber hinaus sind erstmals Fräsanwendungen möglich – und damit ein breiteres Anwendungsspektrum als je zuvor. Der maximale Spannzangen-Durchmesser liegt bei acht Millimetern für alle gängigen Zubehöre.

Oberflächen bearbeiten, Kanten entgraten, Schweißnähte abschleifen, polieren, trennen oder Abschlussarbeiten ausführen – die Akku-Geradschleifer kommen mit 23 000 Umdrehungen pro Minute schnell voran. Profis können dank schmalem Griff und geringem Gewicht von 1,4 Kilo-gramm in jeder Position präzise arbeiten. Sie erreichen durch die Bauform mit langer Spindel auch bequem enge Stellen, zum Beispiel den 90 Grad-Winkel eines T-Profils. Darüber hinaus sind die Geräte robust und langlebig – selbst bei härtesten Schleif- und Fräseinsätzen.

Umfassender Anwenderschutz

Die Akku-Geradschleifer zeichnen sich laut Bosch durch den umfassendsten Anwenderschutz im Markt aus: Beide Geräte sind mit sensorbasierten Funktionen wie „Drop Control“ und „KickBack Control“ ausgestattet. Die „Drop Control“ stoppt den Motor, sobald das Gerät nach einem Fall auf dem Boden auftrifft, die „Kick-Back Control“ macht das bei einem plötzlichen Blockieren des Geradschleifers, etwa beim Verklemmen des Zubehörs. Das „Intelligent Brake System“ sorgt dafür, dass das Schleif- oder Fräswerkzeug nach jedem Geräte-Stopp innerhalb von nur zwei Sekunden steht. Vervollständigt wird die Ausstattung durch Sanftanlauf und Wiederanlaufschutz. Der GGS 18V-23 PLC Professional ist darüber hinaus mit „Protection Switch“ ausgestattet: Der Akku-Geradschleifer läuft nur, solange der Schalter gedrückt wird. Anwender haben dadurch immer volle Kontrolle über ihr Gerät.

Bluetooth-Link zum Smartphone

Für noch höheren Bedienkomfort können Handwerker die neuen Akku- Geradschleifer mit ihrem Smartphone vernetzen. Über Bluetooth lässt sich der Sanftanlauf anpassen, um beispielweise bei Schleifanwendungen besonders kontrolliert und präzise anzusetzen. Auch Pflege und Wartung werden einfacher: Handwerker erhalten auf dem Smartphone Informationen zum Werkzeugstatus. Darüber hinaus kann ein Reparaturauftrag per App schnell verschickt werden. [pi]

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Grund zum Feiern: Der japanische Elektrowerkzeughersteller ist 70.
Aktuelles
14.03.2019

Hikoki Power Tools feiert neuen Markenname und 70-Jahr Jubiläum.

Mit bürstenlosem Motor ist der Akku-Bohrschrauber BS 18 L BL Quick von Metabo kompakter und gleichzeitig belastbarer.
Technik
08.03.2019

Akkugerät. Schnelles Bohren und Schrauben, viel Ausdauer und eine handliche Bauweise – dafür steht laut Unternehmen der neue Akku-Bohrschrauber BS 18 L BL Quick von ...

Technik
07.03.2019

Aluminiumschweißen. Mit einem neuen AC-Schweißprozess revolutioniert der deutsche Schweißgerätehersteller EWM laut eigenen Angaben das MIG-Schweißen von ...

Rekordverdächtige 387 Schülerinnen und Schüler aus 22 HTL in acht Bundesländern haben insgesamt 131 Diplomarbeitsprojekte angemeldet. Jetzt müssen sie die Projekte realisieren und bis 26. April einreichen.
Aktuelles
04.03.2019

131 innovative Technik-Projekte befinden sich auf der Zielgeraden Richtung Preisverleihung.

Am 8. und 9. Mai 2019 stehen die Digitalisierung und deren Einfluss auf Fügekonzepte in der Automobilindustrie im Mittelpunkt der Joining Smart Technologies Konferenzreihe.
Aktuelles
15.02.2019

Bereits zum sechsten Mal versammelt Fronius am 8. und 9. Mai 2019 renommierte Fügetechnologie-Experten der Automobilindustrie in Sattledt.

Werbung