Direkt zum Inhalt
 © Thomas Mayer, formTL © Thomas Mayer, formTL © Thomas Mayer, formTL © Thomas Mayer, formTL © Thomas Mayer, formTL

In Stoff gehüllt

08.05.2019

Stahlbau. Ein silbrig schimmerndes Gewand befestigt auf einer Stahlunterkonstruktion schmiegt sich um den Neubau der Textilakademie NRW.

Ein maßgeschneidertes Kleid umhüllt den Neubau der Textilakademie NRW in Mönchengladbach und verleiht dem Ausbildungszentrum bereits von Weitem eine starke Präsenz auf dem Campus der Hochschule Niederrhein. Scheint sich die textile Fassade auf den ersten Blick in einer gleichmäßigen Wellenbewegung um den Kubus herum zu bewegen, zeigt sich die Differenziertheit im Detail: Denn sämtliche Stoffbahnen des fließenden Gewandes unterscheiden sich in ihrem jeweiligen Zuschnitt voneinander. Die gewünschte dynamische Wirkung der Hülle beeinflusste also maßgeblich die Konstruktionsweise. Hinzu kam der Wunsch der Architekten nach einer möglichst schlanken, unscheinbaren Tragkonstruktion. Um diesen Parametern gerecht zu werden, arbeiteten FormTL Ingenieure, welche für die Seile, die Stahlunterkonstruktion und Membrane zuständig waren, Hand in Hand mit den ausführenden Unternehmen.

Stahlkonstruktion aus liegenden Stahlbögen

Basis für die vorgespannte Fassade bildete die von FormTL mit Kehl- und Gratseilen formgefundene Membran-Seil-Konstruktion. Als formgebende und lastabtragende Elemente sind die Seile linear entlang der Fassade von oben nach unten in Kehle und Grat gespannt, somit teilen sich die Seile die Last von Windsog und Winddruck. Sowohl die Seile als auch die Membrane sind an einer Stahlkonstruktion aus liegenden Stahlbögen gelagert. Aus quadratischen Hohlprofilen geformt, verleihen die unterschiedlichen Bogenradien der wellenförmigen Hülle eine besondere Dynamik. Ihre Verankerung im Massivgebäude erfolgt oben über Stahlkonsolen und Stahlschwerter, wobei die Anschlüsse gelenkig ausgeführt sind. Die schrägen Abstützungen waren aufgrund des Lastabtrages in den Massivbaukörpern erforderlich, um die Stabilität der vorgehängten Fassadenhaut zu gewährleisten. Am unteren Abschluss wird die Last direkt in die Bodenplatte bzw. die Decke der Tiefgarage abgetragen. Als statische Herausforderung zeigte sich neben den unterschiedlich geformten Stoffbahnen und dem teils großen Abstand zwischen Hülle und Massivbau auch die Durchdringung der außen am Gebäude angebrachten Dämmung. Um dem Gewand eine möglichst leichte Wirkung zu verleihen, wurde das Gewebe nicht unmittelbar an den liegenden Stahlbögen befestigt. Angeschweißte, gebogene Stahlleisten bilden den optischen Abschluss und ermöglichen, die Stoffbahnen annähernd unsichtbar vor den lastabtragenden Bögen mit Abdeckleisten elegant zu klemmen. Und auch die Schweißnaht der Einzelbahnen tritt kaum in Erscheinung, da sie den vertikal gespannten Kehl- und Gratseilen folgt. Die Seile haben oben verstellbare Gewindefittings, mit denen sich das starre Gewebe geringfügig nachjustieren lässt. Das Gewebe wurde an den Membranausschnitten konstruktiv verstärkt.

(tk)

Werbung

Weiterführende Themen

Feuerverzinkungsgerechtes Konstruieren.
Metallbau
01.08.2019

Feuerverzinkter Stahl ermöglicht hohe gestalterische Freiheiten bei der Realisierung von Balkonen, Treppen- sowie Zaunanlangen.

„Wenn man schon ein Hochhaus in Holzbauweise errichtet hat, dann sollte doch auch Ähnliches in Stahl verwirklicht werden können“, sagt der Wiener Stadtentwicklungssprecher Omar Al-Rawi.
Aktuelles
24.06.2019

Eineinhalb Tage Informationsaustausch auf höchstem Niveau: Der Österreichische Stahlbautag war das diesjährige Highlight der heimischen Stahlbaubranche.

Die Gesellschafter der Firma ASTAM: Martin Schlacher, Alfred Jandl, Andreas Schlacher, Alexandra Stückler, Andreas Jandl und Klaus Schneider (rechts
Aktuelles
21.05.2019

Firmenportrait. Der Kärntner Stahlbauer Astam, der vor 30 Jahren in einer ehemaligen Farbenfabrik in Wolfsberg startete, hat sich mittlerweile zu einem der führenden ...

Die Preisträger: v.l. Christian Wall (GLS Bau und Montage GmbH), Markus Zebinger (Zeman und Co GmbH), Architektin Doris Dockner, Florian Oberhauser (gbd ZT) und Karl Gruber (4juu architekten)
Aktuelles
20.05.2019

Der Österreichische Stahlbaupreis 2019 in der Kategorie Hochbau geht an das Dornbirner Unternehmen gbd ZT für die Aufstockung der Ferrarischule Innsbruck. Weitere Preise ...

Das moderne Ambiente des Fill Future Domes in Gurten, OÖ bildete den stimmigen Rahmen für das Techniker & Projektleiter Symposiums des Netzwerk Metall.
Aktuelles
22.03.2019

Geballte Information aus dem Bereich der Stahl-, Glas- und Metallbaubranche wurde den Teilnehmern des "Techniker & Projektleiter Symposiums 2019" geboten.

Werbung