Direkt zum Inhalt
Intelligente, herstellerunabhängige Produktsuche für Architekten und Planer.

Suchportal für Bauprodukte

15.02.2018

Das Vergleichsportal Plan.One soll die die Suche nach passenden Bauprodukten einfacher machen.

„Die erhoffte Produktivitätssteigerung im Bauwesen hat bislang nicht stattgefunden.“ Patric de Hair, Plan.One
Direkt in die Planungssoftware integriert oder auf der Webseite www.plan.one finden Planer auf Basis von technischen Eigenschaften genau auf ihr Bauvorhaben zugeschnittene Produkte.

Der Markt für Bauprodukte ist unübersichtlich und komplex. Deshalb gestaltet sich für Planer und Architekten die Suche nach dem optimalen Produkt häufig kompliziert und zeitraubend. Zeitgleich ist es für Hersteller schwierig, ihre Produkte nah am Kunden zu platzieren und aktuelle Markttrends frühzeitig zu erkennen. Das Start-up-Unternehmen Plan.One bietet beiden Seiten eine Lösung: ein Such- und Vergleichsportal für Bauprodukte.

Die Schüco-Tochter Plan.One ermöglicht Architekten und Planern eine intelligente, herstellerunabhängige Produktsuche. Über die seit 22. Jänner 2018 „live“ geschaltete Website www.plan.one oder mittels BIM-Plugin direkt aus der eigenen Planungssoftware heraus kann der Nutzer sich passende Produkte vorschlagen lassen. Ausgestattet mit einer standardisierten Datenbank, unterstützt das Tool die Nutzer so dabei, die ihren Anforderungen entsprechenden Produkte aus dem breiten Angebot des Marktes herauszufiltern und übersichtlich zu vergleichen. Gleichzeitig macht Plan.One das gesamte Produktsortiment eines Herstellers inklusive aller produktrelevanten Informationen auf einer Plattform online zugänglich. Die Zeiten aufwändiger Vergleiche mittels Katalogen und Hersteller-Webseiten sollen so der Vergangenheit angehören.

Trends erkennen

Für die Herstellerseite schafft Plan.One gleichzeitig Transparenz darüber, nach welchen Produkteigenschaften gesucht wird. Markttrends und Lücken im eigenen Sortiment lassen sich so frühzeitig erkennen und berücksichtigen. „Über unser Portal haben Lieferanten die Möglichkeit, in Echtzeit zu sehen, welche Anforderungen international an Bauprodukte gestellt werden. Dies ermöglicht eine zielgerichtete Produktentwicklung, exakt so, wie die Hersteller es sich wünschen“, erläutert Plan.One-Gründer und -CEO Patric de Hair.

Große Ziele

Die Herausforderung, der sich Plan.One mit seinen Services stellt, ist nichts Geringeres als die digitale Transformation der Baubranche. „In allen industriellen Bereichen wie auch im täglichen Leben schreitet die digitale Transformation immer schneller voran“, sagt Patric de Hair. „Die erhoffte Produktivitätssteigerung im Bauwesen hat allerdings bislang nicht stattgefunden.“ Einen Grund dafür sieht Plan.One darin, dass die bislang entwickelten Lösungen die eigentliche Zielgruppe verfehlen. „Die Baubranche ist eine komplexe Branche, der man nur schwer mit einer Software-Lösung von außen gerecht werden kann“, erklärt Patric de Hair. Es erfordere ein tiefgreifendes Verständnis der Branche – ein Verständnis, dass Plan.One aufgrund seiner Verbindung zu seiner Mutterfirma, der Schüco International KG, mitbringt.

„Es ist Zeit, dass die Branche selbst aktiv wird“, fordert Patric de Hair. Der Grund: die disruptive Natur digitaler Innovationen. Nicht selten sehen sich Branchen einem großen Umbruch in den eigenen Geschäftsmodellen gegenüber, sobald große Software-Unternehmen aus dem Silicon Valley eine Branche mit digitalen Tools innovieren. „Wer hier nur abwartet und nicht proaktiv gestaltet, hat das Nachsehen“, erläutert Patric de Hair. Deshalb habe man sich bei Schüco dafür entschieden, mit der Gründung von Plan.One die Transformation aktiv zu gestalten, anstatt gestaltet zu werden.

Weitere Services folgen

Diesen Weg wolle man jedoch nicht alleine gehen. Wer die Baubranche digitalisieren will, der benötigt auch das gemeinsame Wissen der Branche, so die Idee von Plan.One. Schüco bringt Expertise im Bereich der transparenten Gebäudehülle, weitere Gewerke werden folgen, erarbeitet mit Vertretern der Branche. Gemeinsam mit Herstellen, Initiativen und Verbänden aus allen Gewerken soll sich das Start-up-Unternehmen schrittweise vorarbeiten. Produkt-Expertise und digitales Know-how zusammenbringen, so lautet das Credo. „Den ersten Schritt haben wir alleine gemacht, die nächsten Schritte müssen wir gemeinsam gehen“, so Patric de Hair. Dabei wolle man besonders darauf achten, die Bedürfnisse und Interessen der verschiedenen Branchenbereiche zu verstehen und gemeinsame Lösungen zu entwickeln. Offene Schnittstellen und die Verwendung des allgemeingültigen IFC-Standards ermöglichen darüber hinaus Herstellern und Drittanbietern, selbstentwickelte Services auf Plan.One aufzusetzen und die angebotenen Funktionen aktiv mitzugestalten.

Werbung

Weiterführende Themen

Technik
31.07.2018

In der Zerspanung ist die Digitalisierung in vollem Gange. Werkzeuge, Spannmittel und Werkstücke lernen dazu und kommunizieren mit anderen am Prozess beteiligten Komponenten.

Prüfingenieur Florian Willer versucht im ift-Technologiezentrum vergeblich, ein Fenster der Einbruchklasse RC2 in 3 Minuten aufzubrechen.
Brandschutz
25.05.2018

Ift-Branchenkongress informierte zu wichtigen Regeländerungen und technischen Trends.

Auszeichnung für das „Power-Duo“: Die Unternehmenseigentümerin und Marketingleiterin Marie-Luise Fonatsch (mi.) und Geschäftsführer Alexander Meissner (re.) sind von Wolfgang Lusak (li.) zu Mittelstands-Heros gekürt worden.
Aktuelles
25.04.2018

Die KMU-Plattform „Lobby der Mitte“ kürte die Unternehmerin Marie-Luise Fonatsch und den Geschäftsführer Alexander Meissner  von der Fonatsch ...

Der Unterschied zwischen Festfeld und Öffnungsfeld ist aufgrund des neuen verdeckten Flügels von außen schwer zu erkennen.
Aktuelles
16.04.2018

Das neue Aluminiumfenster WicLine 75 Max steht für Design, Transparenz und Nachhaltigkeit auf höchstem Niveau.

Aktuelles
10.04.2018

Auf der eintägigen „Metallsoftware Süd“ am 17. Mai in Mannheim/D finden Unternehmer und EDV-Verantwortliche Hilfestellung für die Lösung ihrer Digitalisierungsaufgaben. ...

Werbung