Direkt zum Inhalt
Mit den Terassendächern SF 152 und SF 152 Plus erweitert Sunflex sein Produktsortiment.

Upgedatet

11.01.2019

Sunflex vereinfacht die Handhabung seines Schiebesystem-Klassikers SF 20.

Bau 2019
Sunflex Aluminiumsysteme GmbH
Halle B1, Stand 111

Vereinfachte Montagemöglichkeiten, überarbeitete Laufwagen und eine neue wandseitige Verschlussmöglichkeit: Die Sunflex Aluminiumsysteme GmbH hat sein ungedämmtes Ganzglas-Schiebesystem SF 20 umfassend upgedatet. „Einseitige Mitnehmer, die nun höher gelagert sind und so die Belastung reduzieren, sowie versteckte Schrauben in der Bodenschiene sorgen für ein harmonischeres Gesamtbild“, erklärt Ernst Schneider, Geschäftsführer des Unternehmens. „Außerdem vereinfacht sich die Handhabung und durch die komplette Überarbeitung der Laufwagen verbessert sich die Laufeigenschaft.“

Upgedatet hat der Hersteller von Falt-Schiebe-Systemen, Schiebe-Dreh-Systemen und Horizontal-Schiebe-Wänden auch sein bestehendes Produktsortiment durch die Terrassendächer SF 152 und SF 152 Plus. Kunden wählen die Aluminiumkonstruktion individuell in Form und Farbe. Dachneigungen realisiert Sunflex von fünf bis 45 Grad mit Glasstärken von acht, zehn, zwölf, 16 und 24 Millimetern. Das SF 152 Plus besitzt, anders als das SF 152, einen Dachüberstand nach vorne. Beide Dächer sind wahlweise ohne, mit eckiger oder runder Fangrinne erhältlich.  (tk)

Werbung

Weiterführende Themen

Die Farbauswahl zur Pulverbeschichtung ist nahezu grenzenlos.
Gebäudehülle
15.02.2019

Pulverbeschichtung und Eloxierung von Aluminium bieten nicht nur eine gestalterische Vielfalt, sondern sind ausserdem auch essentiell für die Langlebigkeit und Werterhaltung moderner ...

Die neue Plattierstation der AMAG in Ranshofen
Aktuelles
12.02.2019

Werkstoffe: Mit einer neuen Plattierstation wird die Spezialisierung des Aluminiumkonzerns Amag weiter vorangetrieben.

Die 3D-Mustertafel kann im AFI besichtigt werden.
Aktuelles
07.02.2019

Eine vom Aluminium-Fenster-Institut (AFI) entwickelte 3D-Mustertafel soll den Anwendern vermitteln, welche Gestaltungsvielfalt bei Oberflächenveredelungen von Aluminiumprofilen bereits möglich ist ...

Rund sieben Millionen Euro wurden in den neuen Twin City Liner investiert. Ab März wird er zwischen Wien und Bratislava pendeln.
Aktuelles
28.01.2019

Schiffsbau. Nach rund 500 Kilometer am Meer und etwa 1.600 Kilometer im Binnenwasser ist der neue Twin City Liner nun sicher in Wien angekommen.

Neben den Kästen, Führungsschienen und Blenden stammen seit der Produktionserweiterung am Alukon Firmensitz auch die Raffstorelamellen aus eigener Produktion und Entwicklung.
Bau München
17.01.2019

Mit dem Aufbau einer eigenen Raffstoreproduktion hat sich Alukon in diesem Segment zum Komplettanbieter am Markt entwickelt.

Werbung