Direkt zum Inhalt

Vernetzte Schweißtechnik

17.12.2018

Zentrales Datenmanagement mit dem Cloos C-Gate.

Das neue Gateway C-Gate der Carl Cloos Schweißtechnik GmbH ermöglicht ein bedarfsorientiertes Management von Schweiß- und Roboterdaten. In dem ganzheitlichen Informations- und Kommunikationstool werden sämtliche Daten zentral erfasst und verarbeitet. Die anwenderspezifische Darstellung der Informationen ermöglicht eine detaillierte Visualisierung, Auswertung und Weiterverarbeitung der gesammelten Betriebs- und Schweißprozessdaten. „Mit dem neuen C-Gate können unsere Kunden ihre Roboteranlagen vernetzen und durch neu gewonnene Informationen die eigenen Produktionsprozesse sowie die Produktqualität verbessern“, erklärt Ralf Pfeifer, Leiter IT und Organisation bei Cloos.

Das neue System besteht aus der anlagennahen Hardware und den Softwaremodulen Produktion, Qualitätsmanagement und Service. Im ersten Schritt bietet Cloos ab Anfang Januar das Softwaremodul Produktion an. Damit können Anwender die Performance und Wirtschaftlichkeit ihrer Roboteranlagen darstellen, Engpässe lokalisieren und die Effizienz steigern. Das Modul ermöglicht ein umfassendes Online-Monitoring der Roboteranlagen mit einem detaillierten Reporting zur Verfügbarkeit, Leistung und Qualität. So werden etwaige Schwachstellen im Produktionsablauf frühzeitig erkannt. Darüber hinaus werden Anlagenausfälle oder Wartezeiten durch Rüsten und Einrichten sowie sonstige Leerlaufphasen deutlich reduziert.

„Die effiziente Maschinenauslastung, der verbesserte Ressourceneinsatz sowie die reduzierten Durchlaufzeiten ermöglichen einen höheren Nutzungsgrad“, betont Pfeifer. „So unterstützen wir unsere Kunden auf dem Weg hin zur vernetzten Fertigung.“ Das neue C-Gate kann an bestehende Industrie-4.0-Umgebungen angebunden werden. Über standardisierte Schnittstellen können die Daten an übergeordnete IT-basierte Lösungen wie beispielsweise MES-, Cloud-Anwendungen oder andere Systeme übergeben werden.

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

David Blank (2.v.re.) von der Ludwig Steurer Maschinen und Seilbahnen GmbH & Co KG und Thomas Neid (2.v.li.) von der Empl Fahrzeugwerk GesmbH sind die Sieger des Jugend Schweiß-Masters 2018 im Spezialisten- und Kombinationsbewerb. Es gratulierten Peter Pryjmak (li.), Leiter Schweißtechnik Wifi Vorarlberg und Alexander Wacek (re.) vom Wifi Österreich.
Aktuelles
17.11.2018

Heimvorteil genutzt. Die Sieger der diesjährigen Schweiß Master Bewerbe in Dornbirn kommen aus Tirol und Vorarlberg.

Die „TransSteel 2200“ ist für den mobilen Einsatz ausgelegt.
Aktuelles
02.11.2018

Das manuelle Schweißgerät „TransSteel 2200“ von Fronius hat heuer zwei Jurys überzeugt: Zuletzt zeichnete Plus X Award das multiprozessfähige Gerät als „bestes Produkt des Jahres 2018“ aus.

Der virtuelle Trainer zeigt mit Farbsignalen an, ob die Schweißgeschwindigkeit und Brennerposition richtig sind.
Aktuelles
26.09.2018

Virtuelles Lernen. Mit der „Welducation Basic App” von Fronius hat man den persönlichen Schweißtrainer immer bei sich.

3 mm Spaltüberbrückung mit 1 mm Stahldraht bei 100 % HC MAG.
Aktuelles
25.09.2018

Sonderverfahren. Das von der deutschen Dinse Gruppe in Kooperation mit dem Steinbeis-Transferzentrum in Ulm entwickelte HC MAG (Heat Controlled MIG/MAG) ist ein ...

Technik
25.09.2018

Fachbeitrag. Kontinuierlich verbesserte Sensortechnik liefert in Gießereien und Stahlwerken immer mehr Daten aus dem Produktionsprozess.

Werbung