Direkt zum Inhalt
Millionenauftrag für voestalpine im Automotive Sicherheitsbereich.

Voest in Krieglach bis 2022 ausgelastet

01.09.2015

Weiterer Millionenauftrag für die voestalpine — diesmal im Automotive-Sicherheitsbereich.

"Internationale Vorreiterrolle bei Produktlösungen für automobile Sicherheitssysteme." Dr. Peter Schwab, Vorstandsmitglied der voestalpine AG und Chef der Metal Forming Division.

Die zur die Metal Forming Division gehörende voestalpine Rotec Gruppe ist auf die Produktion von automotiven Sicherheitskomponenten spezialisiert und konnte nun einen Rahmenvertrag mit einem global tätigen Automobilzulieferer über einen Gesamtauftragswert von 350 Millionen Euro fixieren. Damit ist die Auslastung in diesem Bereich bis Mitte 2022 abgesichert.

In Umsetzung dieses Rahmenvertrages wird die voestalpine Rotec Gruppe – mit Hauptsitz im steirischen Krieglach – von Sommer 2015 bis in das erste Halbjahr 2022 bis zu 350 Millionen Stück Gurtstrafferkomponenten und rund 120 Millionen Stück Airbagkomponenten liefern, die weltweit in PKWs eingebaut werden. „Sicherheit ist ein zentrales Thema in der Automobilindustrie mit dem wir uns seit Jahren intensiv beschäftigen. Der voestalpine-Konzern hat durch forcierte Forschungs- und Entwicklungsarbeit auch bei der Erzeugung von höchstqualitativen und zukunftsweisenden Produktlösungen für automobile Sicherheitssysteme eine internationale Vorreiterrolle erlangt“, so Dr. Peter Schwab, zuständiges Vorstandsmitglied der voestalpine AG und Chef der Metal Forming Division.

Vollauslastung und neue Produktionskapazitäten

Die voestalpine Rotec Gruppe produziert mit rund 900 Mitarbeitern an sieben Produktionsstandorten auf drei Kontinenten hochqualitative Präzisionsstahlrohre und Rohrkomponenten für die Automobilindustrie sowie den Maschinenbau. Im Bereich von automotiven Sicherheitsbauteilen ist das Unternehmen Weltmarktführer in der Produktion von Gurtstrafferkomponenten sowie Top 3 Lieferant für Airbagkomponenten. Zu den Kunden zählen die wichtigsten Automobilzulieferer weltweit, welche die Bauteile in Sicherheitsgurtsystemen, Front-, Seiten- und Knieairbags, Sitzsystemen oder integrierten Kindersitzen verwenden. „Die Metal Forming Division der voestalpine setzt gemeinsam mit ihren Kunden immer wieder neue Maßstäbe bei anspruchsvollen Automobilkomponenten. Die Internationalisierungsstrategie gepaart mit hochinnovativen Lösungen führte zu diesem 350-Millionen-Euro Großauftrag. Dieser Langzeitvertrag bringt nicht nur eine Vollauslastung der bestehenden Anlagen in Österreich, Deutschland, den USA und China, sondern auch eine Erweiterung der Produktionskapazitäten mit sich“, so Peter Schwab.

Gleichzeitig fordern auch weitere Kunden zusätzliche Produktionskapazitäten an den Anlagen, die von den eigenen Entwicklungs- und Werkzeugbauabteilungen der voestalpine Rotec gefertigt werden, an. Der Produktionsstandort in der Steiermark wird damit seinen Fokus künftig noch stärker auf die Erzeugung von Gurtstrafferkomponenten legen.

Metal Forming Division

Die Metal Forming Division des voestalpine-Konzerns erreichte 2014/15 einen Umsatz von 2,3 Mrd. Euro und ein operatives Ergebnis (EBITDA) von 331 Mio. Euro. Die Division beschäftigt rund 10.500 Mitarbeiter und ist für fast alle europäischen Automobilhersteller tätig. Sie ist das Kompetenzzentrum des voestalpine-Konzerns für hochentwickelte Profil-, Rohr- und Präzisionsbandstahlprodukte sowie einbaufertige Systemkomponenten aus Press-, Stanz- und rollprofilierten Teilen.

Die voestalpine erzielt rund ein Drittel ihres Konzernumsatzes von 11,2 Milliarden Euro im Automotive-Bereich. Sie beliefert dabei weltweit Premiumautomobilhersteller und -zulieferer. [red/voestalpine]

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Bis 2021 investiert die voestalpine insgesamt rund eine halbe Milliarde Euro in den Technologieausbau und die digitale Transformation am Standort Kapfenberg.
Aktuelles
12.12.2018

Neue Schmiedelinien, das neue Edelstahlwerk und eine Digitalisierungsoffensive sollen die steirische Mur-Mürz-Furche zum „Digital Metal Valley“ machen.

International gefragt: die in Leoben/Donawitz produzierten, wärmebehandelten Schienen mit einer Länge von bis zu 120 Metern.
Aktuelles
12.09.2018

Die Abteilung „Railway Systems“ des Stahlkonzerns wird zum weltweiten Komplettanbieter für volldigitalisierte Bahnstrecken.

Der CMT-Prozess der 2. Generation bietet schon bei kurzen Nähten deutliche Vorteile in puncto Qualität und Wirtschaftlichkeit.
Technik
28.03.2018

Praxis. Die voestalpine nutzt als erstes Anwenderunternehmen die von Fronius weiterentwickelte CMT-Technologie auf der Schweißstromquelle TPS/i in der Serienproduktion. ...

Das Potenzial des funktionsorientierten 3D-Metalldrucks für die Automobilindustrie demonstriert am Beispiel der Vorderwagenstruktur eines alten VW Caddy.
Technik
29.08.2017

Individualisieren, integrieren, Innovationen treiben: Das Partnerprojekt „3i-Print“ zeigt, was mit industriellem 3D-Druck möglich ist.

CO2-neutraler Wasserstoff aus Biomasse für den „Hochofen der Zukunft“ bei der voestalpine?
Aktuelles
28.06.2017

Wie man aus Biomasse Wasserstoff herstellen kann, untersuchen TU Wien und voestalpine in einem gemeinsamen Forschungsprojekt.

Werbung