Direkt zum Inhalt

Vorgezogener Osterurlaub bei Fill

17.03.2020

Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen: Die oberösterreichische Fill Maschinenbau GmbH schickt ihre Belegschaft bis Ostern auf Betriebsurlaub.

„Die Sicherheit unserer Mitarbeiter, deren Familien sowie unserer Kunden hat oberste Priorität. Wir nehmen gesellschaftliche Verantwortung wahr und gehen bis Ostern auf Betriebsurlaub“, erklärt Geschäftsführer und Eigentümer Andreas Fill. Dabei handle es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme. „Die Maßnahme wird nicht wegen unterbrochenen Lieferketten gesetzt, sondern wir übernehmen Verantwortung gegenüber unseren Mitarbeitern, Partnern und Kunden. Unter den derzeitigen Umständen ist kein funktionelles Arbeiten möglich“, berichtet Fill. Alle Monteure, die in Europa unterwegs sind, werden zurückgeholt und die Kunden entsprechend informiert. Wo die Notwendigkeit und Möglichkeit besteht, werden einzelne Abteilungen und deren Mitarbeiter von zu Hause arbeiten.

Die Kommunikation und der Kontakt zu den Beschäftigten wird über Fills moderne interne Kommunikationsplattform „Core smartwork“ aufrechterhalten.

www.fill.co.at

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
15.06.2020

Welche Maßnahmen jetzt gesetzt werden müssen, damit der Weg in „New Normal“ nicht in einer Sackgasse endet und wie sich die Fertigungsindustrie jetzt gegen eine „Zweite Welle“ wappnen muss, ...

„Die Förderung bei der Kurzarbeit begrüßen wir, sie ist aber zu wenig", sagt Thomas Weber, Geschäftsführer von Netzwerk Metall.
Aktuelles
18.05.2020

„Die aktuelle Unterstützung seitens der Politik ist nur vereinzelt hilfreich. Es fehlt eine zukunftsorientierte Unterstützung“, sagt Thomas Weber, Geschäftsführer von Netzwerk Metall. Das ...

"Uns ist es gelungen, den Betrieb in dieser außergewöhnlichen Zeit in einer für unsere Kunden akzeptablen Qualität aufrechtzuerhalten", sagt Karl-Heinz Granzner, Verkaufsleiter Metall- und Glasbau bei Schachermayer.
Aktuelles
12.05.2020

Die Corona-Krise werde zu tiefgreifenden Veränderungen für heimische Betriebe führen, ist sich Karl-Heinz Granzner, Verkaufsleiter für den Metall- und Glasbau bei ...

"Wir haben seit Beginn der Krise einen Nachfragerückgang je nach Branche zwischen 10 und 20 Prozent", sagt Markus Kerbler, Geschäftsführer Kloeckner Metals Austria. Trotzdem ist er für die Zukunft zuversichtlich.
Aktuelles
08.05.2020

Der vorübergehende Shutdown der österreichischen Wirtschaft hat auch beim Metall-Händler Kloeckner Metals Austria seine Spuren hinterlassen. Wie man mit der Situation derzeit umgeht und warum man ...

Die Nachfrage nach Handwerk stieg seit Beginn der Corona-Krise um 29%.
Aktuelles
06.05.2020

Handwerksleistungen werden trotz Coronakrise immer gefragter. Seit Beginn des Lockdowns ist ein Auftragsanstieg von 29 Prozent zu beobachten. 

Werbung