Direkt zum Inhalt

WDVS sicher befestigt

11.03.2019

Fassadenelemente: Das von Glassline entwickelte System Fix´n Slide kann größere Lasten sicher an gedämmten Außenwänden tragen.

Die punktuelle Variante von Fix´n Slide besteht aus einem C-Profil zur Vormontage und Anbindung an die Unterkonstruktion.
Die Einschubplatten der linearen Variante lassen sich im Tragprofil verschieben und anpassen.

Wärmebrücken mit anschließenden Bauschäden können die Folge sein, wenn schwere Anbauteile wie Vordächer an einem gedämmten Gebäude ohne thermische Trennung befestigt werden. Um Bauherren diese unerfreuliche und teure Erfahrung zu ersparen, hat die Firma Glassline mit Fix´n Slide ein statisch geprüftes System entwickelt, das größere Lasten an gedämmten Außenwänden tragen kann und thermische Trennung herstellt.

In zwei Varianten möglich

Durch die Zug-, Abscher- und Momenteneinleitungen sind unterschiedlichste Anwendungen möglich. Zudem kann Fix´n Slide vertikal und horizontal montiert werden und lässt sich für Anbauelemente nahezu aller Hersteller sicher verwenden. Dabei gibt es zwei Varianten, die sich miteinander kombinieren lassen: Einerseits ist eine Schienenausführung für die lineare Montage (z.B. Ganzglas-Vordächer, Wintergärten und Brüstungen) möglich. Zum anderen kann ein Bauteil mit Adapterplatten für die punktuelle Montage (z.B. Markisen, Raffstores, Edelstahlkamine, Werbeanlagen oder Photovoltaikmodule) kombiniert werden.

Lasteinleitung optimal anpassen

Die wichtigste Komponente der Schienenausführung ist eine anwendungsunabhängige Aluschiene zur Vormontage und Anbindung an den Baukörper. Mit festen Lagerlängen und individuellen Längen bis 3.000 Millimeter decken die Schienen ein großes Anwendungsspektrum ab. Die Einschubplatten aus Edelstahl mit zugfesten Gewindestangen lassen sich im Tragprofil verschieben und anpassen. Dadurch ist die Montage der Anbauelemente unabhängig davon, wie die Schiene am Baukörper befestigt wird. Es gibt fünf Breiten von 48 bis 120 Millimeter, die Dämmkörperdicken von 50 bis 315 Millimetern überbrücken jede Dämmstärk. Zudem sind Aluminium-Anputz-/Anschlussplatten optional lieferbar.

Die punktuelle Variante von Fix´n Slide besteht aus einem C-Profil zur Vormontage und Anbindung an die Unterkonstruktion. Daran werden jeweils zwei variable Einschubplatten aus Edelstahl mit zugfesten Gewindestangen und Gewindemuffen sowie die druckfesten Dämmkörper befestigt. Edelstahl-Adapterplatten sind optional einsetzbar. Bei einer Länge von 200 Millimetern gibt es ebenfalls fünf Breiten von 48 bis 120 Millimeter. Die Dämmstärken betragen wie bei der Schienenausführung 50 bis 315 Millimeter.

Für Industriehallen und auch in Innenräumen geeignet

Das System ist sowohl für private Bauherren als auch für Erbauer öffentlicher Immobilien  oder von Industriegebäuden geeignet. Letzte profitieren etwa davon, dass Fix´n Slide auch an Thermopaneel-Gebäudehüllen für den sicheren Halt von Anbauelementen sorgt, wie beispielsweise Feuerleitern oder Photovoltaikmodulen. An Fassadendämmungen mit Isowelle, Glatt- oder Trapezblech können sie genauso sicher montiert werden wie auf einem Thermopaneel-Dach.

Und auch für Innenräume kann das System verwendet werden, etwa für raumhohe Verglasungen oder abgehängte Decken. Hier sind für den Anwender die Druckfestigkeit der Elemente, die sich durch das System herstellen lässt, sowie dessen individuelle Einstellbarkeit von großem Nutzen. Durch die metallischen Tragkomponenten ist zudem im Brandfall eine konstruktive Resttragfähigkeit gewährleistet.

Werbung

Weiterführende Themen

Das ift Rosenheim kann auch nach amerikanischem UL-Standard prüfen.
Metallbau
23.04.2015

Das Internationale ift-Brandschutzforum 2015 gibt am 9. und 10. Juni 2015 in Nürnberg einen Überblick über die neuesten Entwicklungen im Brandschutz. 

Metallbau
10.04.2015

Fenster-Sonderkonstruktion und Lisenen prägen die Fassade des Handelskammer Innovations Campus (HKIC) in Hamburg.

Fassadengestaltung: Gewebte Visitenkarte der RLB Raaba
Metallbau
16.03.2015

Die neue Zentrale der Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG (RLB) in Raaba zeichnet sich durch ihre zukunftsweisende Architektur aus. Für die außergewöhnliche Fassadengestaltung setzten die ...

Bau München 2015
11.02.2015

Mit dem Einstieg in die Closed Cavity Fassadentechnologie (CCF) setzt Wicona als erstes Aluminium Systemhaus einen eigenen Akzent bei der Integration von Haustechnik und ...

Bau München 2015
11.02.2015

Der Eyecatcher auf dem Jansen-Stand war eine wärmegedämmte Fassaden-Wendetüre mit einer Höhe von 4,8 Metern und der Breite von 3 Metern. Die Türfalzprofile sind für Glasstärken ...

Werbung