Direkt zum Inhalt
Ein Heraeus Mitarbeiter entnimmt das weltgrößte gedruckte Bauteil aus amorphen Metallen.

Weltrekord im Bereich der amorphen Metalle

05.04.2019

Meilenstein der additiven Fertigung: Heraeus entwickelte das größte Bauteil aus amorphen Metallen. Präsentiert wird es auf der Automate 2019.

Amorphe Metalle weisen, anders als reine Metalle und klassische Legierungen, eine ungeordnete, nicht kristalline Struktur auf. Sie vereinen Eigenschaften in einem Material, sie sich üblicherweise ausschließen: extreme Härte und Druckfestigkeit bei gleichermaßen hoher Elastizität. Entsprechend zeichnen sie sich durch eine gute Korrosionsbeständigkeit, hervorragende Verschleißfestigkeit und eine hohe Streckgrenze in Kombination mit der Elastizität von Polymeren aus. Zudem besitzen sie weichmagnetische Eigenschaften und sind deshalb leicht zu magnetisieren und entmagnetisieren. Mit dieser Kombination von Eigenschaften sind amorphe Metalle Stahl, Titan und anderen Werkstoffen überlegen, aufgrund der erforderlich hohen Abkühlraten von meist über 1.000 K/s waren bisher allerdings nur kleine Bauteile aus amorphen Metallen herstellbar.

In den Schatten gestellt

Ein von Heraeus 3D-gedrucktes Zahnrad stellt alle bisherigen Ergebnisse in Sachen Größe bei amorphen Metallen in den Schatten: Zwei Kilogramm bringt das additiv gefertigte kompakte Bauteil auf die Waage. Bisher waren aufgrund der erforderlichen hohen Abkühlraten von meist über 1.000 K/s nur kleine Teile aus amorphen Metallen herstellbar. Heraeus realisierte den Weltrekord mit einem handelsüblichen Laserschmelzdrucker. Die hochpräzise schichtweise Herstellung mit Spezialwerkstoffen von Heraeus senkt, laut dem Technologiekonzern, auch den Materialverbrauch und hilft so, Gewicht und Kosten zu sparen. 3D-Druck verringert zudem den gesamten Produktionsaufwand: Komplexe Bauteile benötigen mit konventionellen Methoden zahlreiche Arbeits- und Fertigungsschritte. Mehrere Einzelteile müssen produziert und anschließend zusammengefügt werden. 3D-Drucker erledigen dies in einem einzigen Vorgang. Nach dem Aufbau im Drucker sind auch bewegliche Teile sofort einsatzbereit und voll funktionsfähig.

Das Weltrekord-Zahnrad wird auf der Automate 2019 in Chicago erstmals präsentiert.

Werbung

Weiterführende Themen

48 Lehrlinge zeigten in Klagenfurt ihr Können in Sachen Metallbearbeitung.
Aktuelles
16.07.2018

Traditionelles Handwerk und moderne Technologien standen beim Landeslehrlingswettbewerb der Kärntner Metalltechniker Seite an Seite.

Erneuerung von Absperrventilen, Kurbelwellen, Dichtungsringen uvm. mittels Laserauftragschweißen.
Aktuelles
10.04.2018

Das Laserauftragschweißen wird immer effizienter, und die Laseranlagen zur additiven Bauteilefertigung werden auch für kleine und mittelständische Unternehmen ...

Innung & Netzwerke
12.02.2018

Bericht der Bundesinnungsausschuss-Sitzung der Metalltechniker im Herbst 2017
von DI Christian Atzmüller [*].

Vorstand der Wiener Metalltechnik-Innung, v.l.n.r.: Monika Schlägl, KommR Ing. Georg Senft, Christian Adamovic.
Innung & Netzwerke
22.11.2017

Am 12. Oktober 2017 fand im traditionsreichen Schweizerhaus die Fachgruppentagung der Wiener Metalltechniker-Innung statt.

Das Potenzial des funktionsorientierten 3D-Metalldrucks für die Automobilindustrie demonstriert am Beispiel der Vorderwagenstruktur eines alten VW Caddy.
Technik
29.08.2017

Individualisieren, integrieren, Innovationen treiben: Das Partnerprojekt „3i-Print“ zeigt, was mit industriellem 3D-Druck möglich ist.

Werbung