Direkt zum Inhalt

Weniger ist mehr beim Laserschneiden

18.06.2019

Der Tiroler Spezialist für Blechbearbeitungsmaschinen, Welebil, hat sein Portfolio um kompakte Faserlaser bis 4 KW erweitert.

Das erste Anwenderunternehmen, das von Welebil mit einer „Optimus“ Laserschneideanlage ausgestattet wurde, ist die GBS Schöner GmbH in Strasshof/NÖ. Dort werden Gehäuse für die Elektronikindustrie erzeugt.

Das Konzept „weniger ist mehr“ diente als Grundlage für die Konstruktion und Fertigung der iSL Photonics Laserschneidanlagen. Das Bestreben war, extrem kompakte Maschinen zu schaffen, die wenig Arbeitsraum benötigen, und diese mit Hightech-Komponenten umzusetzen, welche hohe Geschwindigkeit und eine hohe Schnittqualität bieten.
Die „Gladius“-Serie ist eine Hochgeschwindigkeits-2D-Laserschneidemaschine mit der maximalen Blechaufnahme von 1.050 x 2.050 mm. Der kompakte Körper der Maschine ist intelligent designt und verkörpert alle notwendigen Systeme. Der Staub und die Metallteile, die nach dem Schneiden übrig bleiben, fallen sofort in den Auffangbehälter unter dem Schneidetisch. Das Lasersystem ist ausgelegt für kleine bis mittelgroße Fertigungsunternehmen.
Die „Optimus“-Serie ist ebenfalls eine Hochgeschwindigkeits-2D-Laserschneidemaschine mit der maximalen Blechaufnahme von 1.250 x 2.500 mm. Ziel sei es laut Hersteller gewesen, mit diesem Modell eine der kompaktesten Maschinen der Welt zu schaffen. ­„Optimus“ biete eine hervorragende Allround-Performance und erziele konstante und zuverlässige Schnittergebnisse, so Welebil. 
Eine weitere Geräteserie – „Maximus“ – hat eine maximale Blechaufnahme von 1.500 x 3.000 mm. Die ausgeklügelte Konstruktion dieser Maschine verfügt über einen integrierten Wechseltisch, der die Effizienz erhöht und den Ladeentladungszyklus verkürzt.

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Der Faro TracerSI verwendet 3D-CAD-Informationen, um 3D-Laserbilder auf physische Oberflächen zu projizieren.
Aktuelles
13.09.2018

Neue Scan-Laserkamera für Projektions- und Inspektionsaufgaben in der Fertigung.

Das Transmissionselektronenmikroskop ASTEM ermöglicht die Charakterisierung von Nanostrukturen in kristallinen Materialien wie Halbleitern und Metallen mit atomarer Auflösung – einschließlich ihrer chemischen Zusammensetzung und ihrer physikalischen Eigenschaften.
Aktuelles
10.08.2018

Mikrostruktur im Fokus. In einem ACR-Forschungsprojekt des Grazer Zentrums für Elektronenmikro­skopie (ZFE) mit dem Österreichischen Gießereiinstitut (ÖGI) werden die ...

Intertool
11.05.2018

Intertool-Messerundgang. Blechbearbeitungsmaschinen zum Trennen und Umformen sind ...

Leichtbau bei Trumpf am Beispiel des Schneidens von Felgen.
Blechtechnik
26.04.2018

Auf der Hausmesse „Intech“ präsentierte Trumpf effiziente Lasertechnologien, um Elektromobilität massenhaft auf die Straße zu bringen.

Für die Erzeugung von Gewinden in dünn- und dickwandigen Rohren hat Trumpf die Maschine mit einer Spindel und einem Vierfach-Werkzeugwechsler ausgestattet.
Technik
17.04.2018

Die neue TruLaser Tube 5000 von Trumpf bringt jetzt auch Gewinde in Rohre ein.

Werbung