Direkt zum Inhalt
Kabellose Montage mit einem Akku-Winkelschrauber.

Wie der Akku länger hält

14.12.2016

Der 1. Jänner 2017 bringt das „Aus“ für Nickel-Cadmium-Akkus: Die giftigen NiCD-Batterien dürfen ab dann in der EU nicht mehr neu in Verkehr gebracht werden. Wie man das Leben ihrer Nachfolger in Li-Ionen-Technologie verlängert, erklärt hier ein Werkzeugexperte.

Heute sind Lithium-Ionen-Akkus Stand der Technik, und die Technologie wird ständig weiterentwickelt. Weitere Verbesserungen und neue Materialpaarungen sollen künftig noch höhere Kapazitäten und Leistungsentnahmen ermöglichen. Durch Beachtung ein paar einfacher Regeln kann aber auch die Lebensdauer bestehender Li-Ionen-Akkus verlängert werden.

„Wer glaubt, dass die Lithium-Ionen-Technik ihren Zenit erreicht habe und schon bald durch eine andere Technologie ersetzt werde, irrt gewaltig“, sagt Michael Kierakowicz, Produktmanager für Montagewerkzeuge bei Atlas Copco Tools. „Die Entwicklung dieser Technologie ist in vielen Bereichen, gerade im Bereich der Kraftwerkzeuge, beeindruckend.“ Im Wettstreit der Akkusysteme seien Lithium-Ionen-Zellen die Gewinner der technischen Entwicklung.

Die Vorteile der Lithium-Ionen-Akkus:

  • Im Vergleich zu Nickel-Cadmium-Akkus (NiCD) praktisch kein Memory-Effekt.
  • Im Vergleich zu Nickel-Metallhydrid-Akkus (NiMH) nahezu kein Lazy-Effekt (der Lazy-Effekt ähnelt dem Memory-Effekt bei NiCD).
  • Hohe Energiedichte.
  • Einsatzmöglichkeiten in weitem Temperaturbereich.

Unabhängig von der späteren Verwendung unterliegen alle Lithium-Ionen-Zellen einem gewissen Verfall. Die Haltbarkeit wird bestimmt von zwei übergeordneten Faktoren: der zyklenbasierten und der kalendarischen Lebensdauer.

Beste Lagertemperatur bei circa 20 °C

Die zyklenbasierte Lebensdauer hängt von der Beanspruchung ab. Überdurchschnittlich hohe Lade- und Entladeströme verkürzen diese Lebensdauer und sind daher zu vermeiden. Sie führen zu einem Temperaturanstieg in den einzelnen Zellen, was die interne Zersetzung und Korrosion beschleunigt. In der Folge sind weniger Zyklen möglich. Schnellaufladungen der Akkus durch hohe Ladeströme gehen somit zulasten der Lebensdauer.

Zusätzlich zur zyklenbasierten Lebensdauer unterliegen Lithium-Ionen-Akkus einer kalendarischen Lebensdauer. Selbst wenn die Akkus nur gelagert und nicht verwendet werden, sinkt ihre Kapazität. Im Extremfall können die Verluste bis zu zehn Prozent betragen. Den größten Einfluss hat dabei der Ladezustand. War es bei den alten NiCD- oder NiMH-Akkus noch wichtig, die Akkus möglichst vollgeladen zu lagern, ist es bei den Lithium-Ionen-Akkus genau umgekehrt. Je höher der Ladezustand, desto schneller beginnen die internen Zersetzungs- und Korrosionsprozesse. Auch beschleunigen hohe Lagertemperaturen (35 bis 50 °C) die interne Zersetzung. Michael Kierakowicz empfiehlt daher, Akkus mit einer maximalen Ladung von 30 % bei Temperaturen zwischen 20 und 23 °C zu lagern.

Original erschienen am 14.12.2016: Metall.
Werbung

Weiterführende Themen

Schneller Zubehörwechsel und wenig Nacharbeit.
Arbeitssicherheit
16.01.2019

Weltneuheit. Einfaches und schnelles Wechselsystem für Winkelschleifer.

35 Prozent mehr Leistung durch bürstenlosen Motor und Hochleistungs-Akku.
Technik
16.01.2019

Neue 18 Volt-Akku-Geradschleifer von Bosch für Profis machen erstmals Fräsanwendungen möglich.

Bau München
04.01.2019

Elektrowerkzeuge. Metabo präsentiert die Vielfalt der kabelfreien Baustelle.

Bei 36 Volt reicht gegenüber 18 Volt die halbe Stromstärke aus, um die gleiche Leistung zu erzielen.
Aktuelles
16.11.2018

Multi Volt: Hikoki ermöglicht den Einsatz von 36-Volt-Akkus in 18-Volt-Geräten.

Mit dem TruTool TKA 1500 können Radien von zwei bis vier Millimeter angebracht werden.
Technik
24.10.2018

Ergonomischer Kantenfräser von Trumpf für Fasenlängen bis zu 15 Millimeter.

Werbung