Direkt zum Inhalt

Wien: Aufsperrdienste im ATV-Test

21.11.2013

Dienstleister, die fair und korrekt arbeiten, werden in der ATV-Serie mit einer Medaille ausgezeichnet.

Man geht aus der Wohnung, holt die Post, die Tür fällt zu – schon ist man ausgesperrt. In der ATV-Serie „Der große Österreich-Test“ überprüft Moderator Andreas Moravec undercover die Qualität heimischer Produkt- und Dienstleistungsangebote. Dabei wurden im Oktober Wiener Aufsperrdienste unter die Lupe genommen. Gemeinsam mit Christian Adamovic als Vertreter der Wiener Innung beobachtete Moravec mit versteckter Kamera das Vorgehen von drei Schlüsseldiensten beim Öffnen einer Standard-Wohnungstüre in einem Wiener Mietshaus.

Dabei stellte sich heraus, dass es nicht nur preislich extreme Unterschiede gab (von 150 bis rund 400 Euro), sondern auch in der Professionalität der Dienstleister. Im Undercover-Test wurde auf mehrere Faktoren geachtet: ob bereits am Telefon eine Preisauskunft gegeben wird, wie viel Zeit der Handwerker für die Öffnung der Türe benötigt, ob sich der Aufsperrdienst von der Identität des Wohnungsmieters überzeugt und ob schließlich die Rechnung der vorherigen Preisauskunft entspricht. Alles zusammen Qualitätskriterien, die für das Gütesiegel des Kuratoriums für Einbruchschutz und Objektsicherung (KEO) notwendig sind.

Resümee von Schlossermeister Adamovic nach mehreren getesteten Kandidaten: „Von zufrieden bis gar nicht zufrieden.“ [red] 

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Elektronischer Handsauger „Nemo“ haftet an unterschiedlichen Materialien.
Aktuelles
13.11.2019

Ein Handgriff mit Akku und Vakuumpumpe hilft beim Heben und Platzieren von Bauteilen mit jeglicher Oberflächenstruktur.

Aktuelle Herausforderungen der Stahlindustrie standen im Mittelpunkt des diesjährigen Hüttentags: So auch bei der Podiumsdiskussion mit Uwe Braun (ArcelorMittal Hamburg), Markus Dorndorf (LOI Thermprocess), Volker Hille (Salzgitter AG) und Johannes Schenk (Montanuniversität Leoben)
Aktuelles
13.11.2019

Keynotes, Podiumsdiskussion und Fachvorträge thematisierten aktuelle Herausforderungen der Stahlindustrie und zeigen Lösungen auf.

v.l. Carl Martin Welcker, Präsident des VDMA, Claus Wilk, Chefredakteur der Fachzeitschrift „Produktion“, Friedrich K. Eisler, geschäftsführender Gesellschafter von Weiler und Stefan Waldeisen, Mitglied der Geschäftsführung des Verlags mi connect
Aktuelles
08.11.2019

Ehrung. Der erste österreichische Preisträger hat die fränkische Drehmaschinenmanufaktur Weiler erfolgreich auf den Wachstumspfad geführt.

Für die Entwicklung eines einzigartigen Fertigungsprozesses und einer Leichtbaulösung für A-Säulen und Dachträgerrohre im Automobilbau wurde Shape Corp gemeinsam mit drei anderen Innovationen für den Swedish Steel Prize 2019 nominiert.
Aktuelles
08.11.2019

Die vier Nominierten für den diesjährigen Swedish Steel Prize wurden ernannt. Verliehen wird der Preis am 14. November in Stockholm.

Werbung