Direkt zum Inhalt

Wohnzimmer im Freien

10.04.2018

Der Sommer kann kommen. Markisen für den Außenbereich sollten gut geplant und vor allem auch sorgfältig montiert werden. Dann schützen sie Balkon, Terrasse und Co. für viele Jahre vor einem Übermaß an Sonne.

Die Außenflächen werden größer, die Beschattungsanlagen wachsen mit.
Bundesverband Sonnenschutztechnik

Der Bundesverband Sonnenschutztechnik ist der Dachverband der österreichischen Sonnenschutzindustrie. Kooperationspartner sind u. a. klima:aktiv, IBO, ÖGUT und der Bau.Energie.Umwelt.Cluster NÖ.
Der Verband repräsentiert 21 Mitgliedsbetriebe mit insgesamt mehr als 1.700 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen. Er sichert mit einer Wertschöpfung von ca. 800 Mio. Euro an die 10.000 heimische Arbeitsplätze vor allem im gewerblichen Bereich.
Der BVST ist Gründungsmitglied des Europäischen Dachverbandes ES-SO (European Solar Shading Organization), zu dem 28 Mitgliedsverbände zählen. Verbandsweit ermöglichen alle mit Sonnenschutz verbundenen Leistungen (bis hin zur Montage und Serviceleistungen) Arbeitsstellen für 400.000 Angestellte und Arbeiter, die einen Gesamtumsatz von ca. 35 Milliarden Euro erwirtschaften.

www.bvst.at

Outdoorliving steht sowohl im urbanen Raum wie auch in ländlichen Gebieten ganz oben auf der Wunschliste von Häuslbauern. Die Auswahl an innovativen Schattenspendern ist daher in den letzten Jahren deutlich gestiegen. So haben sich einerseits Sonnensegel am Markt als Design-Element etabliert, andererseits hat sich vor allem das Allroundgenie Markise enorm weiterentwickelt. Johann Gerstmann, Sprecher des Bundesverbandes Sonnenschutztechnik in Österreich: „Sonnensegel wirken stylish, und designorientierte Kunden setzen sie gerne ein. Markisen bestechen jedoch vor allem durch ihre höhere Alltagstauglichkeit und Wertbeständigkeit. Und ihre bessere Wind- und Wetterbeständigkeit verlängert die nutzbare Zeit des Außenbereichs.“

Schön geschützt

Weil Außenflächen zunehmend größer würden, müssten hier auch die Beschattungsanlagen mitwachsen, erklärt Gerstmann weiter. Neuartige Terrassenlösungen – sei es in Kombination mit Glasvorbauten und Glasdächern oder als Pergolen – böten zudem den Vorteil, dass zusätzliche Fassadenmarkisen an den Seiten tiefstehende oder seitlich einfallende Sonnenstrahlen sowie abendliche Seitenwinde abhalten. Terrassen- und Gelenkarmmarkisen helfen darüber hinaus bei der Raumtemperierung, in dem sie die Sonneneinstrahlung von der Verglasung abhalten und damit die Überwärmung im Inneren des Gebäudes vermeiden. Gerstmann: „Über Fenster montierte schräg oder horizontal ausfahrbare Markisen lassen zudem einen ungestörten Ausblick nach draußen zu, und die Fläche unter der Beschattung bleibt gänzlich frei.“ Im Gegensatz zu fixen Vorbauten wie Balkone oder Vordächer sind die meisten Stoffe lichtdurchlässig. Gerstmann: „Das tut der Seele gut, denn der Mensch ist evolutionär geprägt, dass es über dem Kopf hell ist.“

Ein starres Vordach von drei Metern reduziert den natürlichen Lichteinfall in der Mitte eines sechs Meter tiefen Raumes um mehr als 60 Prozent. Bei wegfahrbaren Lösungen hingegen müsse untertags das Kunstlicht viel weniger oft eingeschaltet werden, so Gerstmann: „Tageslicht kostet nichts, spart Strom und ist gut für Körper und Geist!“

Nicht irgendwas anschrauben

Markisen haben zunehmend Anteil an harmonisch gestalteten Gebäuden und deren Fassaden. Die ruhige Farbgestaltung, die reduzierten Muster und die Stoffqualität passen gut zum Trend der aktuell sehr geradlinigen und kubischen Bauweise sowie den puristischen Lounges im Freien. Das Tuch ist straff gespannt und technisch hochentwickelte Stoffe lassen Regenwasser einfach abperlen. Die Modelle der führenden österreichischen Anbieter zeichnen sich vor allem durch ihre hochwertige Ausführung aus, alle Produkte sind CE-geprüft. Bei den nach wie vor beliebten Kassettenmarkisen sind in eingefahrenem Zustand die gesamte Mechanik und der Behang in der Kassette vor Wind und Wetter geschützt gelagert – zu jeder Jahreszeit.

Im Gegensatz zu Beschattungsanlagen mit frei liegender Tuchwelle verunreinigen die Tücher von Kassettenmarkisen deutlich weniger: Das reduziert nicht nur den Reinigungsaufwand, sondern erspart vor allem einen kostspieligen Tuchtausch alle paar Jahre.

Flächenzuwachs

Da die Terrassen größer werden, liefern die heimischen Anbieter immer größere Lösungen. Gelenkarmmarkisen sind beispielsweise mit bis zu vier Metern Ausfall und einteilig bis zu sieben Metern Breite erhältlich, die Terrassenmarkisen bieten bis zu sechseinhalb Metern Ausfall und sechs Meter Breite. Durch Kupplungsmöglichkeiten können somit auch große Terrassen perfekt beschattet werden. Bei der Zip-Technologie werden zudem die Tücher in Seitenschienen geführt, was die Windbeständigkeit der textilen Beschattungen deutlich erhöht.

Präzision nach Maß

Markisen werden auf den Millimeter genau nach Maß und den individuellen Wünschen der Kunden angefertigt, der qualifizierte Fachhandel montiert das Produkt fachgerecht und situationsabhängig. Gerstmann: „Qualitätsprodukte müssen von Experten montiert werden, nur so haben Kunden die Sicherheit, dass sie den mechanischen Anforderungen standhalten und die wertvolle Investition nicht verloren geht.“ Der geschulte Profi befestigt die Markise auch bei den derzeit üblichen hohen Dämmstärken sicher und wärmebrückenfrei.

Smart und sicher

Schattenspender für Outdoorliving werden heutzutage kaum noch händisch gekurbelt, sondern arbeiten motorisiert. Meist steuern Sonnen- und Windwächter die Anlagen automatisch, sodass selbst bei Abwesenheit der Benutzer Wintergarten und Co. nicht überwärmen, und bei nahendem Schlechtwetter wiederum die Markisen selbsttätig einfahren. Selbstverständlich können die Bewohner – solange die voreingestellte maximale Windgeschwindigkeit nicht erreicht ist – jederzeit per Funk oder bei modernen Smart Home Lösungen mittels Smartphone eingreifen. Verschlüsselte Funk- Protokolle gewährleisten bei Markenprodukten die Datensicherheit. Die smarte Bedienung sorgt für mehr Komfort im Außenbereich und für eine längere Lebensdauer der wertvollen Anlagen.
Somit kann der Sommer nun kommen. [pi]

Werbung

Weiterführende Themen

Naturstein im Außenbereich liegt voll im Trend.
Baustoffe
28.05.2018

Naturstein erfreut sich immer größerer Beliebtheit – vor allem auch im Garten, auf der Terrasse und am Balkon. Baustoffhändler Quester verfügt über ein entsprechendes Angebot, ob Granit, Porphyr ...

Unternehmensberater Dr. Herbert Loos und Geschäftsführer Roman Zech.
Aktuelles
11.05.2018

Das Vorarlberger Traditionsunternehmen Zech hat Sanierung in Fremdverwaltung für vier seiner Gesellschaften beantragt. Mit verkleinerter Produktion und weniger Mitarbeitern will man den Betrieb ...

Mehr als Schatten: Sonnenschutzsysteme sind zunehmend Designelemente.
Textil
11.04.2018

Markisen für das Wohnzimmer im Freien sollten gut geplant und sorgfältig montiert werden.

Valetta Zip-Beschattung Cuba
Produkte
11.04.2018

Der österreichische Sonnenschutzanbieter Valetta bietet Gastronomen nun noch mehr Möglichkeiten für die Einrichtung ihrer Gastgärten.

Kvadrat Roller Blinds von Ronan und Erwan - ­Bouroullec
Sonnenschutz
03.04.2018

Gemeinsam mit dem dänischen Hersteller von Designtextilien Kvadrat entwickelten die Brüder Ronan und Erwan Bouroullec mit den Rollos „Roller Blinds“ eine neue Fensterlösung zur Kontrolle, ...

Werbung