Direkt zum Inhalt
Investition in Digital Marketing und moderne Vertriebskanäle.

Würth mit Rekordergebnis

15.02.2018

Ein Umsatz von 197,7 Millionen Euro und ein Wachstum von 6,6 Prozent machen das Geschäftsjahr 2017 zum bisher besten für Würth Österreich.

Sehr positiv habe sich laut Würth der Umsatz in den 47 Kundenzentren entwickelt, die mit 42,1 Mio. Euro Thekenumsatz erstmals die 40 Mio. Euro Marke überschreiten und ein Wachstum von 15,6 Prozent erzielen konnten. Der noch junge Vertriebskanal eCommerce verzeichnet ein Wachstum von 23,4 Prozent.

Wachstumstreiber eBusiness

Das Wachstum von Würth Österreich wird unter anderem durch kräftige Zuwächse im Online-Handel begründet. In den Bereich eBusiness wird seit 2016 investiert. Geschäftsführer Alfred Wurmbrand erklärt: „Das Konsumentenverhalten hat sich im Gewerbe gewandelt. Unsere Kunden nutzen immer stärker auch soziale Medien, um sich über Produkte, Services und Anwendungen zu informieren. Viele Handwerksbetriebe erwarten unkomplizierte Bestellmöglichkeiten und eine rasche Lieferung ihrer häufig verwendeten Kleinteile.“ In diesem Bereich könne Würth nicht nur mit höchster Produktqualität, sondern auch mit Know-how und einem benutzerfreundlichen Online-Shop punkten. „Auch mit Großkunden, die ihren Materialbedarf vollautomatisch über elektronische Anbindungen abwickeln wollen, arbeiten wir ständig an der Weiterentwicklung zukunftsorientierter Lösungen“, so Wurmbrand.

Weitere Expansion

Auf kontinuierliches Wachstum setzt der Spezialist im Handel mit Montage- und Befestigungsmaterial auch im Niederlassungsbereich: So werden heuer in der ersten Jahreshälfte 2018 drei neue Kundenzentren in Österreich eröffnet: Andritz/Stmk. am 30. März, Wien-Floridsdorf am 4. Mai und Vöcklabruck/OÖ am 30. Mai. Und im Raum Wien sollen zwei zusätzliche Standorte folgen. Bis 2020 möchte Würth in Österreich mit 60 Kundenzentren vertreten sein. Auch personell stockt das Unternehmen weiter auf, im abgelaufenen Geschäftsjahr wurde erstmals die 800 Mitarbeiter Marke erreicht, mehr als 470 davon sind im Außendienst tätig.

Die Würth-Gruppe mit über 400 Gesellschaften in mehr als 80 Ländern beschäftigt weltweit über 74.000 Mitarbeiter. Der Konzern erwirtschaftete 2017 gemäß vorläufigem Jahresabschluss einen Umsatz von 12,7 Milliarden Euro und rechnet beim Betriebsergebnis ebenfalls mit einem neuen Rekord in der Größenordnung von 760 bis 770 Millionen Euro.

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Würth-AT Geschäftsführung: Willi Trumler (Geschäftsführer Finanzen), Alfred Wurmbrand (Sprecher der Geschäftsführung), Mario Schindlmayr (Geschäftsführer Vertrieb).
Aktuelles
20.02.2017

Mit einem Umsatz von 185,5 Millionen Euro und einem Wachstum von 4,5 Prozent schließt Würth Österreich das Geschäftsjahr 2016 ab.

Der Dübellochschläger (6 mm Rundklinge, PH2 Profil) ist im Set mit vier Fischer Dübeln im Fachhandel erhältlich.
Metallbau
15.02.2017

Der Wiha Dübellochschläger mit galvanisch getrennter Schlagkappe ist eine einfache Alternative zur Bohrmaschinene in weichen Baumaterialien.

Das zum Patent angemeldete System kombiniert alle relevanten Verbindungselemente in einer Baugruppe.
Aktuelles
14.02.2017

Direktverschraubung in Langlöchern ohne Gegenhalt optimiert den Montagevorgang.

V.l.n.r.: Gerhard Tauschmann (Würth), Dr. Peter Moser (Bürgermeister der Gemeinde Ludersdorf-Wilfersdorf), Hermann Eberl (Niederlassungsleitung Würth Österreich).
Aktuelles
08.11.2016

Der Montageprofi hat Anfang November in der Gemeinde Ludersdorf-Wilfersdorf bei Gleisdorf (Steiermark) sein 46. Kundenzentrum aufgemacht.

Hermann Eberl, Niederlassungsleitung Würth Österreich; Thomas Steiner, Bürgermeister von Eisenstadt; Alexander Nuss, Würth); Jürgen Grünwald, Würth.
Aktuelles
06.09.2016

Mit einem umfangreichen Produktsortiment für Handwerker und Gewerbetreibende ist Würth seit Ende August zum zweiten Mal im Burgenland vertreten.

Werbung