Direkt zum Inhalt

Österreichs Badegewässer unter Top Ten in Europa

18.08.2017

Laut EU-Badegewässerbericht punkten 95,1 Prozent der österreichischen Flüsse und Seen  mit exzellenter Wasserqualität

Der aktuelle Badegewässerbericht der Europäischen Umweltagentur (EUA) verspricht ungetrübtes Badevergnügen in Seen, Flüssen und Küstengewässern in Europa. Die Daten aus dem Jahr 2016 zeigen, dass 96,3% der Badegewässer die Qualitätsnormen der EU Badegewässerrichtlinie erfüllen, rund 85,5% wurden als “exzellent” eingestuft. Weniger als 2% erfüllten die Standards für eine gute Wasserqualität nicht und wurden als „mangelhaft“ bewertet. 

Österreich zählt zu den Ländern, denen die EUA die beste Wasserqualität bescheinigt. Spitzenreiter ist Luxemburg, wo alle 11 getesteten Badegewässer mit "exzellenter" Qualität punkten, gefolgt von Zypern (99,1%), Malta (98,9%), Griechenland (97,0%) und Österreich (95,1 %). Zu den Top Ten in Sachen Wasserqualität zählen außerdem Kroatien (94,1%), Italien (90,8%), Deutschland (90,8%) und Dänemark (85,9%). Am unteren Ende der Skala, bei den EU-Mitgliedsstaaten mit den meisten “mangelhaften” Badegewässern, finden sich Irland (4,3%), Vereinigtes Königreich (3,2%) und Slowakei (3).

Analysiert wurden mehr als 21.000 Badegewässer in der EU, der Schweiz und in Albanien. Eine interaktive Karte zeigt die Qualität der Badegewässer in den einzelnen EU-Mitgliedsstaaten im Jahr 2016.

 

Österreichische Badegewässer 

In Österreich entsprachen 100 Prozent der Badegewässer den Qualitätsvorgaben der Badegewässerrichtlinie, 95,1 Prozent hatten eine ausgezeichnete Wasserqualität. Insgesamt wurden 264 österreichische Badegewässer beurteilt.  Aktuelle Messwerte zu Wasserqualität, Sichttiefe und Temperatur von allen österreichischen Badestellen sind auf der Website der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) abrufbar. 

 

EU-Badegewässerrichtlinie – eine Erfolgsgeschichte

Seit In-Kraft-Treten der 1. EU-Badegewässerrichtlinie im Jahr 1976 stieg die Qualität der Badegewässer in Europa durch Investitionen in die Infrastruktur und in das Abwassermanagement kontinuierlich. Der aktuelle Badegewässerbericht belegt, wie stark sich die Wasserqualität der Seen, Flüsse und Küstengewässer in den letzten 25 Jahren verbessert hat. Von den rund 9.600 Badegewässern, die von 1991-2016 regelmäßig getestet wurden, erfüllten im Jahr 1991 nur 56 Prozent die hohen europäischen Standards, 2016 waren es bereits 87 Prozent. 

Werbung

Weiterführende Themen

Ab 2. September 2017 benötigen Gäste der Therme Wien mit der U1 nur mehr 15 Minuten vom Stephansplatz nach Oberlaa.
Aktuelles
18.08.2017

Ab 2. September 2017 wird sich die Therme Wien womöglich über starken Besucherzuwachs freuen dürfen. Denn durch die U1-Verlängerung benötigen Gäste vom Stephansplatz nach Oberlaa nur mehr 15 ...

Aktuelles
19.06.2017

Auch dieses Jahr bündeln die Aquanale und FSB wieder ihre Stärken als Messeduo und nutzen ihre Synergien für Aussteller und Besucher. Erste Details verrieten die Veranstalter der Kölnmesse bei ...

Aktuelles
19.06.2017

Ein aktueller Beitrag des ORF zeigt auf, dass unsere Jüngsten immer schlechter schwimmen können.

Aktuelles
19.06.2017

Der Österreichische Bäderverband lädt zum Seminar „Die aktuellen Bäder-Großprojekte in der Republik Kroatien - Chancen für Ausstatter und Investoren“

Die Verleihung der European Health & Spa Awards findet im Rahmen eines festlichen Gala-Abends im Park Hyatt Vienna statt.
Aktuelles
19.06.2017

Bereits zum 9. Mal findet die Verleihung der European HEALTH & SPA AWARDs im Namen der Agency for Health & Wellness statt. Die Siegerinnen und Sieger sowie alle Nominierten werden am 21. ...

Werbung