Direkt zum Inhalt
Das neue Oszilliererprogramm mit Starlock-Werkzeugaufnahme: MultiMaster, MultiTalent und SuperCut

Blitzschneller Werkzeugwechsel

31.03.2016

Fein hat mit Bosch ein neues Werkzeugaufnahmesystem für seine oszillierenden Elektrowerkzeuge entwickelt. Es soll eine höhere Kraftübertragung gewährleisten und sich als Standard etablieren.

Starlock: Werkzeugwechsel in weniger als drei Sekunden
Fein bietet ein umfangreiches Zubehörprogramm für oszillierende Werkzeuge.

Den Markt für oszillierende Elektrowerkzeuge bevölkern aktuell zahlreiche verschiedene Aufnahmesysteme – ein einheitlicher Standard ist nicht wirklich greifbar und Adapter ziehen oft Leistungseinbußen nach sich. Damit soll nun Schluss sein. In enger Kooperation haben Bosch und Fein gemeinsam ein neues System entwickelt: Starlock. Anlässlich der Einführung der neuen Starlock-Werkzeugaufnahme war das Tischler Journal zum internationalen Presseevent an den Unternehmenssitz in Schwäbisch Gmünd-Bargau eingeladen. 

ZIEL DER KOOPERATION

„Starlock-Zubehör erzielt durch seine dreidimensionale Geometrie eine bessere Kraftübertragung und somit eine noch höhere Leistung als die bisherigen Systeme“, erklärt Rainer Warnicki, Bereichsleiter der Produktentwicklung bei Fein, und ergänzt: „Bei der Entwicklung der Starlock-Werkzeugaufnahme sind wir bewusst einen anderen Weg gegangen als bisher: Das gemeinsame Projekt der beiden Werkzeughersteller bündelt das Fachwissen beider Marken. Wir sind davon überzeugt, dass sich Starlock im Markt als Systemstandard durchsetzen wird.“ 
Die Zusammenarbeit mit Bosch sei ausschließlich auf die Entwicklung und Vermarktung der neuen Werkzeugaufnahme bezogen gewesen. Gemeinsam entwickelt und somit identisch sind lediglich der Einspannbereich am Elektrowerkzeug und die Aufnahme am Zubehör. Bei den Maschinen und dem Zubehör stehen die beiden schwäbischen Werkzeughersteller „selbstverständlich weiterhin im Wettbewerb“. 

DREI LEISTUNGSKLASSEN

Die patentierte Starlock-Aufnahme arbeitet zuverlässig mit oszillierenden Elektrowerkzeugen von Fein und Bosch sowie Geräten anderer Hersteller mit Zwölf-Punkt-Aufnahme. Damit ist das Zubehör kompatibel mit den meisten Maschinen am Markt. Passend zur Leistung der eingesetzten Maschine bietet man drei Klassen an: Starlock, StarlockPlus und StarlockMax. Diese Codierung soll sicherstellen, dass nur zur Leistung des Multifunktionswerkzeugs passendes Zubehör aufgespannt werden kann und es nicht zu Überlastungen kommt.
Starlock deckt den unteren Leistungsbereich ab, StarlockPlus arbeitet mit allen oszillierenden Elektrowerkzeugen von Fein sowie mit allen Multifunktionswerkzeugen mit StarlockPlus-Aufnahme. StarlockMax ist die richtige Wahl für sehr starke oszillierende Elektrowerkzeuge. „Es braucht weniger als drei Sekunden, um das Werkzeug zu wechseln“, berichtet Produktmanager Walter Thomaschewski stolz und fügt hinzu: „Starlock ist sicherer als alle bisherigen Anschlüsse und garantiert eine fast hundertprozentige Kraftübertragung von Werkzeugmotor zu Werkzeug.“ Starlock ist aufwärts kompatibel. Soll heißen: Zubehör für niedrigere Leistungsklassen passt auch auf Maschinen mit mehr Leistung.

OSZILLIERER MIT STARLOCK-AUFNAHME

Fein bietet ein breites Sortiment an oszillierenden Multitools – jeweils in einer Netz- oder Akkuvariante: den universellen „Einsteiger“ MultiTalent, den bestens bekannten MultiMaster sowie den dritten und leistungsstärksten „Schwinger“ im Bunde – den SuperCut. Mit über hundert unterschiedlichen Zubehören bietet der Hersteller laut eigener Aussage die größte Anwendungsvielfalt. Für die kommenden Monate kündigt Fein außerdem neue Elektrowerkzeuge mit Starlock-Aufnahme an.
www.fein.at

Autor/in:
Gernot Wagner
Werbung
Werbung