Direkt zum Inhalt
Kurzarbeit soll helfen, die Arbeitskosten temporär zu verringern und gleichzeitig die Beschäftigten zu halten.

Corona-Kurzarbeit: Das müssen Betriebe beachten

17.03.2020

Was bringt Kurzarbeit und wie funktioniert diese Maßnahme eigentlich? Wissenswertes dazu kompakt zusammengefasst.

Das ist zu tun

1. Schritt - Information einholen bei AMS oder WKO

2. Schritt - Folgende Dokumente ausfüllen / Vereinbarungen abschließen:

  • Betriebsvereinbarung, in Betrieben ohne Betriebsrat Einzelvereinbarung
  • AMS-Antragsformular (Corona)
  • Begründung über wirtschaftliche Schwierigkeiten (Verweis auf Corona und Maßnahmen)

3. Schritt - Dokumente dem AMS schicken (via eAMS-Konto oder per E-Mail)

4. Schritt - Sozialpartner unterschreiben binnen 48 Stunden

5. Schritt - Rückmeldung AMS an Unternehmen über Genehmigung / Nachbesserungsbedarf / Ablehnung

Kurzarbeit ist die vorübergehende Herabsetzung der Normalarbeitszeit und des Arbeitsentgelts wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten. Kurzarbeit hat den Zweck, die Arbeitskosten temporär zu verringern und gleichzeitig die Beschäftigten zu halten.

Vereinfachter Ablauf

Diese Maßnahme erfordert eine Sozialpartnervereinbarung zwischen Wirtschaftskammer und Gewerkschaft, diese ist gleichzeitig eine Betriebsvereinbarung, in Betrieben ohne Betriebsrat eine Einzelvereinbarung. Auch die Zustimmung des AMS ist erforderlich.

Die Sozialpartner haben für die Coronakrise ein vereinfachtes und beschleunigtes Modell vereinbart (Ablauf siehe Kasten). Dazu sind Muster für die Sozialpartnervereinbarung/Einzelvereinbarung und die Sozialpartnervereinbarung/Betriebsvereinbarung erhältlich, die auch auf der Website der Wirtschaftskammer unter wko.at/corona heruntergeladen werden können. Dort findet sich auch eine ausführliche Handlungsanleitung.

Das Wichtigste im Überblick

Vor Beginn der Kurzarbeit müssen Arbeitnehmer auf Wunsch des Arbeitgebers das Urlaubsguthaben vergangener Urlaubsjahre und Zeitguthaben zur Gänze konsumieren.
Nettoentgeltgarantie: Arbeitnehmer mit Bruttoentgelten unter 1700 Euro erhalten vom Arbeitgeber ein Entgelt von 90 % des vor Kurzarbeit bezogenen Nettoentgelts. Bei Bruttoentgelten zwischen 1700 Euro und 2685 Euro sind es 85 %. Bei Bruttoentgelten über 2685 Euro sind es 80 %. Die Mehrkosten trägt das AMS (bis zur Höchstbeitragsgrundlage), nicht das Unternehmen. Die Corona-Kurzarbeit kann für maximal drei Monate abgeschlossen werden. Bei Bedarf ist eine Verlängerung um weitere drei Monate möglich.

Weiterführende Informationen dazu finden Sie unter www.wko.at/corona

Werbung

Weiterführende Themen

Adler-Kommunikationsleiterin Claudia Berghofer und Produktionsleiter Romed Staggl mit dem neuen Desinfektionsmittel.
Aktuelles
06.04.2020

Der Tiroler Lackhersteller will damit einen Beitrag in der Bekämpfung der Corona-Pandemie leisten.

v.l. Feuerwehrkomandant FF Stadt Perg Gerhard Panhofer, Silvia Horner, Dr. Paul Lassacher, Stefan Radinger (alle Synthesa)
Aktuelles
31.03.2020

Der Baufarben-Produzent Synthesa versorgt die Freiwillige Feuerwehr Perg mit kostenlosem Desinfektionsmittel aus eigener Produktion. Davor konnte sich bereits die Perger Polizei einige Gebinde vom ...

Wir wollten wissen: Wie reagieren Tischlereien auf die aktuelle Situation?
Aktuelles
31.03.2020

Alles wie immer, Kurzarbeit oder Kündigungen: Um ein Stimmungsbild zu erhalten, wie Tischlereien auf die aktuellen wirtschaftlichen Unsicherheiten reagieren, haben wir eine Online-Umfrage ...

Meinungen
30.03.2020

Wird die Corona-Krise die Wirtschaft nachhaltig verändern? Eine Analyse vom Trendforscher Matthias Horx.

Aktuelles
30.03.2020

Peter Jansen, Geschäftsführer des gleichnamigen Unternehmens, Hersteller von Lacken, Lasuren und Lösungen für Spezialanwendungen, ließ color auf Anfrage ein ausführliches Statement zum Thema ...

Werbung