Direkt zum Inhalt
Homag will mit der neuen Strategie auch Entwicklungskompetenzen bündeln und damit neue Lösungen schneller zur Marktreife bringen.

Ein Name für alle: Homag mit neuer Markenstrategie

08.03.2017

Künftig tragen sämtliche Maschinen aus der Homag Group auch das Homag-Logo.

Alles Homag: die neue Markenstrategie soll auch eine einfachere Orientierung für die Kunden bieten.

Mit Anfang März hat der Holzbearbeitungsmaschinen-Hersteller Homag eine neue Markenstrategie eingeführt. Künftig tragen sämtliche Maschinen aus der Homag Group auch das Homag-Logo. Damit einhergehend wurden auch die Namen der einzelnen deutschen Produktionsgesellschaften angepasst. Die Weeke Bohrsysteme GmbH heißt beispielsweise künftig Homag Bohrsysteme GmbH, nach demselben Schema wurden etwa auch die Produktionsgesellschaften bzw. Markennamen Holzma und Brandt angepasst. Aus dem spanischen Produktionsstandort Holzma S.A. wird künftig Homag Machinery Barcelona. Das Unternehmen will mit der neuen Strategie Entwicklungskompetenzen bündeln und damit neue Lösungen schneller zur Marktreife bringen.

Parallel dazu führt Homag eine neue Marken-Botschaft ein. Mit dem Claim „Ihre Lösung“  und neuen Werbemotiven will man verdeutlichen, dass die Marke Homag mehr als die Summe ihrer einzelnen Teile ist und die optimale Lösung für den Kunden nicht mehr nur der Verkauf einer einzelnen Maschine, einer Software, einer Dienstleistung oder einem guten Service ist. „Nur wer die Zusammenhänge im Betrieb des Kunden versteht und dazu alles aus einer Hand liefert, kann Unternehmen aller Größen heute eine kompetente Beratung und die passenden Innovationen bieten“, heißt es dazu bei Homag. Auch die Website des Unternehmens wurde komplett neu gestaltet. www.homag.com

Werbung

Weiterführende Themen

Fensterfertigung mit der Conturex Compact: CNC-Komplettbearbeitung in der Einstiegsklasse
Themen
06.12.2016

Auf über 4000 Quadratmetern präsentierte Weinig zur Hausmesse Intech Lösungen für das Hobeln und Profilieren sowie für die Fenster- und Massivmöbelherstellung.

CNC-Bediener Martin Abenthung zeigt es vor: Die Verbinder des P-Systems werden bei Spechtenhauser standardmäßig für Werkstücke im Innenausbau und im Ladenbau eingesetzt.
Themen
11.10.2016

Das Tiroler Unternehmen Spechtenhauser setzt auf die P-System-Ver­binder von Lamello. Die P-System-Nut wird auf der neuen Weeke BHX 200 CNC-Maschine eingefräst.

Hansjörg Felder (li.) und Martin Felder mit einem historischen Maschinenmodell.
Themen
12.07.2016

Der Tiroler Maschinenhersteller Felder feiert heuer sein 60. Firmen­jubiläum und hat für seinen Stammsitz in Hall viel vor: In den nächsten fünf Jahren will man 60 Mio. Euro in dessen Erweiterung ...

Zum Einsatz kommt bei Feuerstein mit der sogenannten SP- und der Hybridtechnologie die ­neueste Oertli-Werkzeuggeneration.
Themen
02.10.2015

In der Tischlerei Feuerstein in Nüziders sorgen seit Kurzem ein neues Homag-Bearbeitungszentrum und Hightechwerkzeuge von Oertli dafür, dass in der Fenster- und Türenfertigung alles perfekt läuft ...

Werbung