Direkt zum Inhalt
Die Kantenanleimmaschine Accura 1566 industry sorgt mitsamt dem Leimauftragssystem Glue Jet in der Fertigung bei Zottler für die  gewünschte Kantenqualität.

Holz-Her und Zottler: Steirer Connection

12.01.2018

Der steirische Tischlerbetrieb Zottler macht alle klassischen Bau- und Möbeltischlerarbeiten. Dafür vertraut er auf die durchgängig einsetzbaren Maschinen von Holz-Her. 

Beim Glue Jet-System wird dünnflüssiger PUR-Kleber über eine spezielle Auftragsdüse unter hohem Druck in die Plattenporen injiziert.
Das vertikale Bearbeitungszentrum Evolution 7405 für große und kleine Teile
Im Überblick

Unternehmen: M. Zottler Tischlerei, 8162 Passail
Schwerpunkt: Bau- und Möbeltischlerei
Gründung: 2005
Mitarbeiter: 48
Maschinen: Plattenaufteilsäge, CNC-Bearbeitungszentrum, Kanten­anleimmaschine
 

Gut dreißig Kilometer nordöstlich der steirischen Hauptstadt Graz liegt die 4300 Einwohner zählende Marktgemeinde Passail auf 650 Höhenmetern, mitten in der Region „Almenland“. In dieser beschaulichen Umgebung hat sich Tischlermeister Manfred Zottler mit seinem Betrieb, bei dem er zuvor noch angestellt war, vor rund zwölf Jahren unter dem Firmennamen M. Zottler Tischlerei selbstständig gemacht. Betritt man die Tischlerei, findet sich rechter Hand im Eingangsbereich eine kleine Küche, nach einem kleinen Kaffee geht’s in die Werkstatt, in der die Maschinen und Anlagen auf der weitläufigen Hallenfläche von rund 2000 Quadratmetern den Produktionsabläufen endsprechend positioniert sind.

Gut ausgelastet

Für die Kunden in Österreich, Deutschland und der Schweiz fertigt Zottler als Bau- und Möbeltischler komplette hochwertige Einrichtungen für Wohnhäuser, Hotels, Restaurants und sehr viel für Senioren- und Pflegeheime sowie Studentenwohnungen. „Aktuell haben wir gerade in Graz neben der kompletten Zimmereinrichtung noch 250 Küchen für Studentenwohnungen gefertigt“, sagt Manfred Zottler. In enger Zusammenarbeit mit Bauträgern oder Architekten entwickelt Zottler die Einrichtungen, dabei ist man bereits in der Planungsphase mit eingebunden. 
Die voraussichtliche Auslastung durch die gewerblichen Stammkunden reicht bereits bis weit ins übernächste Jahr hinein. „Das ist wirtschaftlich gesehen natürlich super, andererseits auch sehr stressig, weil uns die Auftraggeber sehr enge Liefertermine vorgeben und wir dann die Aufträge innerhalb einer sehr kurzen Zeitspanne genau eintakten müssen“, sagt Zottler. Und so arbeitet das 48 Mitarbeiter starke Team wie ein kleiner industrieller Serienfertiger, ein Maschinenausfall ist dabei nicht leistbar. Um diesen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, wurde in den letzten fünf Jahren viel Zeit in effiziente Abläufe und viel Geld in moderne Maschinen investiert. 

Nur ein Ansprechpartner

Wie fand sich da der Weg zu Holz-Her? Zottler: „Nach der Anfangsphase standen wir vor rund zehn Jahren vor der Wahl, eine alte Plattensäge um teures Geld technisch umzubauen oder eben gleich eine neue anzuschaffen, das haben wir dann vorausschauend getan.“ Über einen bestehenden Kontakt fand sich der Weg zu Holz-Her. Und seit damals investierte Zottler regelmäßig in neue Maschinen aus dem nur eine knappe Autostunde entfernten Werk in Voitsberg, „weil wir für unsere wichtigen Maschinen nur einen Ansprechpartner haben wollen, der gleich in der Nähe ist und sehr viel Wert auf österreichische Qualität legt“. Und sollte es einmal „brennen“, schickt Peter Gadi, als Gebietsverkaufsleiter bei Holz-Her für die Projekte bei Zottler verantwortlich, umgehend einen Servicetechniker nach Passail, der das Problem löst. 
Mit dem umfangreichen Maschinenpark von Holz-Her deckt Zottler alle Bearbeitungsschritte für die in Serie gefertigten Werkstücke ab und schafft so einen durchgängigen Workflow: Die regelmäßig angelieferten Platten werden „chaotisch“ oder sortenrein im Store-Master 5110 eingelagert, „wandern“ auf Knopfdruck rasant schnell mit einem Vakuumgreifer zum Zuschnitt zur liegenden Plattensäge Zentrex 6220 und werden dann an den zwei CNC-Bearbeitungszentren (ProMaster 7123 und Evolution 7405) gefräst und gebohrt. Das Kantenanleimen erledigt eine Accura 1566 industry.

Lager und Zuschnitt

Eine „schlaue“ Lagersoftware weiß genau, an welchem Platz die benötigten Platten im Store-Master liegen, wie viel Material verbraucht wurde und aktuell noch vorhanden ist. Startet ein Auftrag, schickt der Store-Master die Platte ohne Verzögerung los und positioniert sie exakt auf dem Maschinentisch der in das Lagersystem integrierten Plattenaufteilsäge, die dann das Material auf die gewünschten verschnittoptimierten Maße zuschneidet. Eine flotte Beschleu­nigung und Vorschubgeschwindigkeiten bis zu 150 m/min sorgen für kurze Taktzeiten. 

Komplettbearbeitung

Für die CNC-Bearbeitung, also Bohren, Fräsen, Sägen und Fertigformatieren, kommen zwei Maschinen zum Einsatz. Das CNC-Bearbeitunsgzentrum Pro-Master 7123, unter anderem ausgestattet mit einem mitfahrenden Werkzeugwechsler mit 18 Plätzen. Und mit der Evolution 7405 steht ein vertikales CNC-Bearbeitungszentrum in der Werkstatt, das große Teile bis zu 3500 x 920 mm und ebenso kleine Werkstücke mit nur 200 x 70 mm bearbeiten kann. Die Werkstückdicken stellen sich zwischen acht und 70 Millimetern automatisch ein. Die Werkstücke werden vollautomatisch von materialschonenden Vakuumsaugern positioniert und lassen sich ohne Umspannen von allen Seiten komplett bearbeiten. Beide Maschinen sorgen mit rasanten Vorschubgeschwindigkeiten für kurze Zykluszeiten. 

Saubere Kanten

Die Qualität der Kanten spielt im Möbel- und Innenausbau eine immens wichtige Rolle. Einerseits soll die Kante dauerhaft halten, andererseits eine optisch nicht sichtbare Fuge bieten. Die Kunden der steirischen Tischlerei machen da keine Ausnahme. Zottler: „Unsere Kunden verlangen absolut präzise, wasser- und hitzefeste Kanten in Nullfugenoptik.“ Gadi konnte hier mit der Kantenanleimmaschine Accura 1566 industry und dem von Holz-Her entwickelten Kleberauftragsystem Glu Jet überzeugen: „Dabei wird dünnflüssiger PUR-Kleber über eine spezielle Auftragsdüse unter hohem Druck in die Plattenporen injiziert und es gelingt eine hochfeste Verbindung in Nullfugenoptik, die sich ohne Weiteres mit einer industriellen Laserkante messen kann.“ Und Zottler bestätigt diese Aussage: „Jährlich verarbeiten wir 300.000 Meter ABS-Kanten, zumeist bis 2 mm Stärke, und ich muss sagen, die Ergebnisse werden wirklich richtig super.“ www.holzher.at, www.zottler-tischlerei.at

Autor/in:
Gernot Wagner
Werbung
Werbung