Direkt zum Inhalt

Holzveredelung mit Feuer: karbonisierte Holzoberflächen

19.12.2018
Die breiten Jahresringe und auffälligen Äste der Douglasie werden durch eine Karbonisierung noch ausdrucksvoller.

Mocopinus hat die jahrhundertealte japanische Methode der Holzveredelung mit Feuer wiederentdeckt und weiterentwickelt. Inspiriert von der verkohlten Optik, die beim Prozess des kontrollierten Verbrennens entsteht, hat das Unternehmen neue Strukturen für Fassadenprofile mit Unikatcharakter kreiert. Zu den Neuheiten gehört etwa Carboset10, bei dem die schwarze Ascheschicht nach der Karbonisierung abgebürstet wird. Während das verkohlte Material auf den harten Jahresringen verbleibt, zeigt sich dadurch an den weicheren Stellen eine wellige, deutlich hellere Vertiefung. Anschließend wird die Oberfläche mit einer nussbaumfarbenen Holzlasur veredelt. Die Holzzellen der Fassadenprofile verdichten sich mit der Karbonisierung und sind so vor Verwitterung, Fäulnis und Wasser besser geschützt. 
www.mocopinus.com

Werbung
Werbung