Direkt zum Inhalt

Ihr Lichtlein brennt

19.12.2016

Nächstes Jahr wird alles besser. Nie mehr solchen Stress vor Weihnachten wie heuer! Raus aus der Erpressbarkeit, immer alles noch „unbedingt vor Weihnachten liefern“ zu müssen … und das natürlich zu einem Sonderpreis. Der persönliche Leidensdruck ist für viele (sonst eher recht „beratungsresistente“) Tischler und Tischlerinnen oft der einzige Anlass, über sich und die Zukunft ihres Unternehmens nachzudenken. Soll alles wirklich in diesem Hamsterrad weitergehen?

Erfolgreiche und innovative Unternehmer denken vom Ende her … und sie erfinden sich und ihre Leistungen auf diese Weise (immer wieder) neu. Das wär doch was für 2017, oder?
Jede Einrichtung, jedes Unternehmen, jeder Verkaufsprozess wird zwei Mal „produziert“: das erste Mal in unserem Kopf, das zweite Mal in der realen Welt. So wie jedes Möbel in der Gestaltung den Ideen des Designers folgt. Aber: Wenn wir uns nicht die Zeit nehmen, vom Ergebnis her zu denken, dann werden andere (oder äußere Umstände) uns dazu zwingen, nach ihrem Willen zu handeln.

Working backwards

Wenn Sie schon am Anfang das Ende im Sinn haben (Stephen Covey in „Die sieben Wege zur Effektivität“), leben und handeln Sie schon im Bewusstsein des angestrebten Ergebnisses. Sie treffen Ihre Entscheidungen in diesem Sinn und handeln „ganz automatisch richtig“:
• Lassen Sie sich nicht von dem blockieren, was momentan (noch) nicht geht.

• Binden Sie am Anfang dieses Weges nicht zu viele Ressourcen, die sie dann später dringend brauchen, und vertrauen Sie dem Prozess.

• Konzentrieren Sie sich darauf, was der Kunde wirklich braucht, und nicht auf das, was technisch möglich wäre.

Das wertvollste Geschenk, das Sie sich selbst machen können: Schreiben Sie dem Christkind einen Brief über Ihr neues Unternehmen. Wunschdenken inklusive. Ignorieren Sie bei diesem „Geschenk-Papier“ zunächst einmal alle technischen und finanziellen Details und alle anderen (möglichen) Schwierigkeiten. Schrei­ben Sie Ihre Antworten auf mögliche Einwände und Kundenfragen. Formulieren Sie kurz, WARUM Sie das wollen, WAS sie konkret zu tun gedenken und WIE das Ergebnis aussehen soll.

Legen Sie Ihren Brief zu Ihren anderen Geschenken, feiern Sie ausgiebig Bescherung und lassen Sie Ihre Augen beim Lesen leuchten wie die Kerzen Ihres Christbaums. Dann lassen Sie los. Schöne Weihnachten! 

Autor/in:
Harald Jeschke

Harald Jeschke ist geschäftsführender Gesellschafter der softnomics marketing-kommunikation kg in Leon­ding.

softnomics kg, 4052 Ansfelden, Haider Straße 21, Tel.: +43 (0)732/797310,
E-Mail: h.jeschke@softnomics.at,
www.softnomics.at

Werbung

Weiterführende Themen

Bernhard Dettelbacher an der neuen Tempora 60.12 von Format-4: Die  Kante ist an einem Möbel ein Zeichen für Perfektion, sagt der Tischlermeister.
Themen
09.01.2018

Die Tischlerei Dettelbacher fertigt als drei-Personen-Unternehmen dank einer Hightechausstattung fast wie ein Industriebetrieb.

Wichtige Gesetze 2018
Aushangpflichtige Gesetze
01.01.2018

Als Arbeitgeber sollten Sie unbedingt eine aktuelle Version von „ArbeitnehmerInnenschutz: Wichtigen Gesetze“ in ihrem Betrieb bereitstellen. Sparen Sie sich Stress mit der Behörde und erledigen ...

Wie sich massives Gebrauchtholz im Möbel- und Holzbau wiederverwerten lässt, wird im Rahmen eines EU-Projekts untersucht.
Themen
19.12.2017

Upcyling statt Downcycling: Ein EU-Forschungsprojekt beschäftigt sich mit der Mehrfachnutzung von Holz. Denn zum Verheizen ist der wertvolle Rohstoff nach nur einmaligem Gebrauch meistens zu ...

Die Einreichfrist für den Designpreis startet mit Februar 2018.
Aktuelles
19.12.2017

Mit dem Preis sollen 2018 erstmals innovative Innenarchitekturprojekte und Produkte aus dem Interiorbereich ausgezeichnet werden.   

Werbung