Direkt zum Inhalt
Seit 1927 stellt Kapo hochwertige Produkte aus Holz her. Von der Insolvenz sind nur die Möbelwerkstätten betroffen.

Kapo Möbelwerkstätten sind insolvent

14.03.2018

Betroffen sind 94 Dienstnehmer und mehr als 170 Gläubiger.

Das steirische Familienunternehmen Kapo Möbelwerkstätten GmbH, welches bekannt für die Herstellung  hochwertiger Produkte aus Holz mit der Marke Neue Wiener Werkstätte ist, musste nun Insolvenz anmelden. Das Unternehmen hat am Landesgericht Graz ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung eröffnet. Betroffen davon sind 94 Dienstnehmer und mehr als 170 Gläubiger. Nicht von der Insolvenz betroffen ist das ebenfalls zur Kapo-Gruppe gehörende Tochterunternehmen Kapo Fenster und Türen GmbH. Grund für die Liquiditätsprobleme seien Managementfehler der Geschäftsführung sowie zurückliegende gerichtliche Streitigkeiten innerhalb der Firmengruppe, die hohe Kosten verursacht haben. Allerdings wird die Fortführung des Unternehmens angestrebt. www.kapo.co.at

Werbung
Werbung