Direkt zum Inhalt

Konjunkdur oder -moll?

30.04.2015

Die aktuellen Konjunkturdaten zeigen: Obwohl das Vorjahr wirtschaftlich durchwachsen war, wurde wieder etwas mehr investiert.

Nach Berechnungen der KMU Forschung Austria könnte das Gewerbe und Handwerk aus dem Entlastungsvolumen der kommenden Steuerreform ab 2016 bis zu eine Mrd. Euro mehr Umsatz erzielen. Dieses Umsatzwachstum ist aber auch dringend notwendig, wie der Blick auf die soeben publizierten Konjunkturdaten zeigt. Das Jahr 2014 ist so zu Ende gegangen, wie es die Quartalsergebnisse erwarten ließen: Die nominelle Umsatzentwicklung 2014 ging in der Sparte um 0,1 Prozent zurück (im Vergleich: BIP + 2,0 Prozent).

Bereinigt um die durchschnittliche Preissteigerung von 0,8 Prozent (bei einer Inflation von 1,7 Prozent) ergibt sich ein Umsatzrückgang um real minus 0,9 Prozent. Ein wenig besser als im Spartendurchschnitt stehen die heimischen Tischler da: In der Branche wuchs der nominelle Umsatz leicht, und zwar um 0,5 Prozent. Nach Berücksichtigung der geänderten Verkaufspreise ist der Branchenumsatz mengenmäßig allerdings um 0,1 Prozent gesunken. Leicht bergauf geht es dafür mit den betrieblichen Investitionen: Im Schnitt investierten die Tischler im Vorjahr mit rund 4.800 Euro pro Beschäftigtem – immerhin sieben Prozent mehr als im Jahr davor. Vom Rekordwert 2009, als noch 8.400 Euro pro Beschäftigtem investiert wurde, ist die Branche freilich immer noch weit entfernt. 

Dissonanzen
Als größte Problembereiche gaben die befragten Unternehmer die Preiskonkurrenz an (76 Prozent der Betriebe), 31 Prozent gaben den Fachkräftemangel, 13 Prozent den Lehrlingsmangel. Weitere 13 Prozent sehen sich durch fehlendes Risiko- bzw. Eigenkapital in der Geschäftstätigkeit beeinträchtigt, sechs Prozent haben Schwierigkeiten bei der Kreditaufnahme. Aller Widrigkeiten zum Trotz hat sich die Stimmung in der Branche zuletzt wieder verbessert: Im ersten Quartal beurteilten 26 Prozent der Betriebe die Geschäftslage als „gut“, 53 Prozent mit „saisonüblich“, und 21 Prozent mit „schlecht“. (red)

Werbung

Weiterführende Themen

Im dritten Quartal hat sich die Stimmung in der Branche wesentlich verbessert.
Aktuelles
17.12.2018

Im dritten Quartal war die Geschäftslage gut, für den Jahresabschluss waren die Betriebe dennoch pessimistisch.

Der Optimismus hat im Vergleich zum Vorquartal leicht abgenommen.
Aktuelles
10.07.2018

Wie entwickelt sich die Auftragslage in den nächsten Monaten? Laut der aktuellen Konjunkturbeobachtung hat die große Mehrheit der heimischen Tischlereien diesbezüglich eine klare Meinung.

Insgesamt hat der Optimismus im Vergleich zum Vorquartal zugenommen.
Aktuelles
18.04.2018

Die aktuellen Daten der KMU Forschung Austria zeigen: Obwohl der Branchenumsatz leicht zurückgegangen ist, konnten die Betriebe 2017 ihre Preise deutlich steigern. Für das kommende Quartal sind ...

Rund 40 Prozent der in den ersten neun Monaten 2017 produzierten Stücke der heimischen Möbelindustrie gingen ins Ausland.
Aktuelles
14.02.2018

Für die ersten drei Quartale 2017 melden die Unternehmen der Möbelindustrie stabile Werte mit einem sanften Umsatzplus von 0,7 Prozent und 1,67 Mrd. Euro Gesamtergebnis. 40 Prozent der Möbel ...

Aktuelles
18.04.2017

Die Wirtschaftszahlen der Tischlerbranche für 2016 liegen vor. Die Branchenumsätze sind leicht gestiegen, die Unternehmer blicken optimistisch in die nächsten Monate.

Werbung