Direkt zum Inhalt
Wie wär´s mit einer Küche oder neuen Möbeln nach der Krise? Eine aktuelle Umfrage hat das Konsumverhalten der Österreicher untersucht.

Konsumverhalten nach der Krise: Geld sparen oder ausgeben?

14.04.2020

Eine aktuelle Umfrage hat erhoben, wie die Menschen nach der Coronakrise ihr Geld ausgeben wollen.  Auch Möbel stehen auf der Wunschliste der Konsumenten.

57 Prozent der Österreicher geben derzeit weniger Geld aus als vor der Krise – das hat eine aktuelle Umfrage des Gallup-Instituts ergeben. Für die repräsentative Befragung haben die Meinungsforscher bei 1000 Österreichern zwischen 2. und 5. April erhoben, wie die Coronakrise das Konsumverhalten ändert – und ob die Kunden geplante Einkäufe nach Aufhebung der Beschränkungen im Handel nachholen werden.

Immerhin mehr als drei Viertel der Befragten gaben an, ihr Geld nach Ende der Corona-Krise zwar teilweise ausgeben, aber zu einem Gutteil auch anlegen zu wollen. Und elf Prozent wollen es zur Gänze sparen oder in Finanzprodukten anlegen.

Generationenfrage

Dabei gibt es in den Antworten altersabhängige Unterschiede. Offenbar hat die ältere Generation eine höhere Bereitschaft, das Versäumte nach der Krise nachzuholen: In der Altersgruppe der 61- bis 70-Jährigen beabsichtigen 18 Prozent, nicht verwendetes Geld zur Gänze auszugeben, in der Altersgruppe über 71 Jahre sogar 22 Prozent – gegenüber dem Bevölkerungsschnitt von zwölf Prozent. Die geringste Bereitschaft dazu, oder die größte Vorsicht, zeigt sich bei der Gruppe der 31- bis 40-Jährigen mit sechs Prozent.

Was geschieht mit dem Geld, das jetzt weniger ausgegeben wird?

Jene Befragten, die ihr Geld nicht sparen oder anlegen und für später Ausgabebereitschaft signalisieren, haben folgende Präferenzen: 46 Prozent wollen das im Bereich Reisen/Urlaub tun, 44 Prozent beabsichtigen Ausgaben im Bereich Gastronomie.

42 Prozent planen „für die Zeit danach“ die Anschaffung von Kleidung und Schuhen, 40 Prozent den Einkauf von Lebensmitteln, 34 Prozent den Kauf von Pflanzen und Gartenartikeln. Dann folgen Baumarkt-/Heimwerkerartikel (25 Prozent), Kosmetika und Hygieneartikel (20 Prozent), Bücher (17 Prozent) – sowie Möbel und Einrichtungsgegenstände (15 Prozent).

Auf den Plätzen, aber noch mit einer Kaufabsicht im zweistelligen Prozentbereich, folgen die Anschaffung von Auto oder Motorrad (13 Prozent), Sportartikeln (12) sowie Computer und Computerzubehör (11 Prozent).

Die Auswertung für den Wirtschaftsbereich Handel erfolgte durch Gallup im Auftrag der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich . (red/wkö/gallup)

Werbung

Weiterführende Themen

Wir wollten wissen: Wie reagieren Tischlereien auf die aktuelle Situation?
Aktuelles
31.03.2020

Alles wie immer, Kurzarbeit oder Kündigungen: Um ein Stimmungsbild zu erhalten, wie Tischlereien auf die aktuellen wirtschaftlichen Unsicherheiten reagieren, haben wir eine Online-Umfrage ...

Mit verschiedenen Maßnahmen sollen Unternehmen Hilfe bei finanziellen Problemen aufgrund der Coronakrise erhalten.
Aktuelles
25.03.2020

Vom Härtefallfonds bis zu Steuerererleichterungen – Experten der WKO geben einen Überblick, mit welchen Maßnahmen Unternehmen finanzielle Hilfe bekommen können.

Aktuelles
23.03.2020

Das Kurzarbeit-Modell der Sozialpartner für die Corona-Krise wurde noch einmal nachgebessert. Auch für Lehrlinge kann jetzt Kurzarbeit beantragt werden.

"Dass die Corona-Kurzarbeit auch für Lehrlinge anwendbar sein wird, ist ein wichtiges Signal für unsere tausenden Ausbildungsbetriebe", sagt Bundesspartenobfrau Renate Scheichelbauer-Schuster.
Aktuelles
20.03.2020

Kurzarbeit statt Kündigung sollte angesichts des vorliegenden Modells eine gute Option sein und vielfach angenommen werden, sagt die Bundesspartenobfrau.

Wie wirkt sich die aktuelle Ausnahmesituation auf das Vertragsrecht aus?
Aktuelles
19.03.2020

Was tun bei Verzug oder wenn man die vereinbarte Leistung nicht erfüllen kann? Welche Auswirkungen hat die aktuelle Ausnahmesituation auf die Handhabung von Verträgen? Rechtsexperten der WKO haben ...

Werbung