Direkt zum Inhalt
Möbel aus Österreich sind gefragt: Einen großen Anteil am Wachstum hatten die Wohnmöbel mit einem Plus von 12,5 Prozent.

Möbelproduktion in Österreich legte 2016 stark zu

20.06.2017

Bei einem Gesamtwert von 1,99 Mrd. Euro schaffte die Branche ein Wachstum von 8,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die österreichischen Möbelhersteller konnten im Jahr 2016 ihre Produktion stark steigern: Bei einem Gesamtwert von 1,99 Mrd. Euro schaffte die Branche ein Wachstum von 8,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Einen großen Anteil hatten daran die Wohnmöbel mit einem Plus von 12,5 Prozent (916,4 Mio. Euro). Der Bereich Büromöbel wuchs um 7,5 Prozent (288,2 Mio. Euro), Küchenmöbel um 8,8 Prozent (284,9 Mio. Euro) und Möbel für den Ladenbau sogar um 13,5 Prozent (177,7 Mio. Euro). Leicht rückläufig waren Matratzen (-2,2 Prozent; 118,3 Mio. Euro) und Sitzmöbel (-0,4 Prozent, 212,7 Mio. Euro).

 Die Zahlen, die vom Fachverband der Holzindustrie Österreichs kürzlich präsentiert wurden, beziehen sich dabei auf Industrie und Gewerbe, die von der Statistik Austria nicht getrennt erhoben werden. Hersteller von Möbelteilen sind dabei nicht eingerechnet. 

Insgesamt verzeichnete die Branche im Vorjahr ein Exportplus von 5,1 Prozent (880,4 Mio. Euro), die wichtigsten Absatzmärkte im Ausland sind Deutschland, die Schweiz, Polen, Ungarn und Tschechien. Auf Importseite meldete die Österreichische Möbelindustrie einen Zuwachs von 6,5 Prozent auf 1,81 Mrd. Euro. Auch bei den Einfuhren rangiert Deutschland an erster Stelle, gefolgt von Polen und China.

Im Holzbau (inklusive der Fenster-, Türen- und Parkettindustrie und dem Gewerbe) wurden 2016 2,58 Mrd. Euro erwirtschaftet. Die heimische Holzindustrie insgesamt schloss das  vergangene Jahr mit einem Produktionswert von 7,44 Mrd. Euro ab, was in etwa dem Wert des Vorjahres entspricht. In der Holzindustrie sind die Bereiche Säge, Holzbau, Platte, Möbel, Ski und Sonstiges vertreten. www.holzindustrie.at

Werbung

Weiterführende Themen

Wienerberger hat sehr schnell reagiert und ein umfassendes Maßnahmenprogramm zur Bewältigung der Auswirkungen der Krise aufgelegt", sagt Vorstandsvorsitzender Heimo Scheuch.
Aktuelles
15.05.2020

Trotz eines starken ersten Quartals verzeichnet die Wienerberger AG erste negative Auswirkungen der Coronakrise. Für das Gesamtjahr 2020 rechnet man mit einem Minus von 15 bis 20 Prozent.

Strabag SE legt 2019 erneut ein Rekordjahr hin.
Aktuelles
29.04.2020

Die Strabag SE konnte im Geschäftsjahr 2019 sowohl bei Leistung als auch bei Auftragsbestand und Ergebnis das Rekordjahr 2018 toppen. 

Dank hohem Auftragsbestand optimistisch in die Krise: Karl-Heinz Strauss, CEO der Porr AG.
Aktuelles
27.04.2020

Wie schon im November prognostiziert, muss die Porr für 2019 aufgrund von Einmal-Effekten deutliche Einbrüche beim Gewinn verzeichnen. Der hohe Auftragsbestand sowie wachsende Heimmärkte stimmen ...

Aktuelles
24.03.2020

Wiener Handwerker helfen auch während der Corona-Krise in Notlagen.

"Dass die Corona-Kurzarbeit auch für Lehrlinge anwendbar sein wird, ist ein wichtiges Signal für unsere tausenden Ausbildungsbetriebe", sagt Bundesspartenobfrau Renate Scheichelbauer-Schuster.
Aktuelles
20.03.2020

Kurzarbeit statt Kündigung sollte angesichts des vorliegenden Modells eine gute Option sein und vielfach angenommen werden, sagt die Bundesspartenobfrau.

Werbung