Direkt zum Inhalt

Österreichische Möbelindustrie sieht sich im Aufwind

14.02.2018

Für die ersten drei Quartale 2017 melden die Unternehmen der Möbelindustrie stabile Werte mit einem sanften Umsatzplus von 0,7 Prozent und 1,67 Mrd. Euro Gesamtergebnis. 40 Prozent der Möbel gingen ins Ausland.

Rund 40 Prozent der in den ersten neun Monaten 2017 produzierten Stücke der heimischen Möbelindustrie gingen ins Ausland.

Die Möbelbranche durchlebt bewegte Zeiten. Das zeigt sich auch darin, dass die Entwicklung im vergangenen Jahre keineswegs geradlinig verlaufen ist. Nach einem durchwachsenen zweiten Quartal zog die Branche von Juli bis September 2017 ordentlich an und steigerte die Produktion in dem Zeitraum um 9,2 Prozent. Insgesamt liegt das Ergebnis der ersten drei Quartale 2017 bei 1,67 Mrd. Euro und damit 0,7 Prozent über dem Vorjahreswert. Auch für das Gesamtjahres-Ergebnis geht man deshalb von einem stabilen Wert aus.

Eine ähnliche Entwicklung sei zeitgleich in Deutschland  zu beobachten gewesen, heißt es in einer Aussendung der Österreichischen Möbelindustrie. Das ist auch aufgrund der Bedeutung des Exports für die industriellen Hersteller wichtig: Rund 40 Prozent der in den ersten neun Monaten 2017 produzierten Möbel gingen ins Ausland. „Auf den internationalen Märkten kann die Österreichische Möbelindustrie durchaus als Schwergewicht betitelt werden“, sagt Georg Emprechtinger, Vorsitzender der Österreichischen Möbelindustrie. Die heimischen Hersteller hätten international einen hohen Stellenwert, ‚made in Austria’ gelte vielerorts als Label für Wertbeständigkeit und als Gütezeichen für exklusive Produkte, so Emprechtinger.

In den ersten drei Quartalen 2017 lieferte die Österreichische Möbelindustrie Waren im Wert von 342,6 Mio. Euro nach Deutschland – macht ein Plus von 5,0 %. Im Gegenzug gingen die Einfuhren aus Deutschland um 4,5 % zurück.

Ladenmöbel und Wohnmöbel aus Holz liegen vorn

Bei den Produktionszahlen liegen im Zeitraum Jänner bis September 2017 die Ladenmöbel mit einem Plus von 19,5 Prozent an erster Stelle. Auch der Bereich Wohnmöbel aus Holz verzeichnete mit plus 5,5 Prozent ein gutes Ergebnis. Sitzmöbel und Teile dafür hatten mit einem Minus von 0,8 Prozent leichte Rückgänge zu verzeichnen, ebenso wie die Büromöbel (–1,5), Matratzen (–2,0) und Küchenmöbel (-2,3).

Werbung

Weiterführende Themen

Auch Homag spürt die schwächelnde Konjunktur - mit Strukturmaßnahmen stellt man sich für die Zukunft auf.
Aktuelles
19.11.2019

Der deutsche Maschinenbauer passt seine Produktionskapazitäten an und rüstet sich mit einem Maßnahmenpaket für die Zukunft.

Gregor Schober ist neuer Windhager Exportmanager.
Heizung
24.06.2019

Gregor Schober ist seit Juni neuer Exportmanager für die Firmengruppe.

Der Holzindustrie-Vorstand: Herbert Jöbstl, Erich Wiesner, Erlfried Taurer (v.l.n.r.)
Aktuelles
18.06.2019

Die heimische Holzindustrie zieht eine positive Jahresbilanz. Auch Holzfenster und Türen haben zugelegt.

v.l. Wolfgang Rathner, GF Fill GmbH Gurten, Michael Heußen, GF HAI Extrusion Germany, Braunauer Bürgermeister Johannes Waidbacher, Rob van Gils, CEO HAI-Gruppe, Pfarrer Severin Piksa, Markus Schober, GF HAI Österreich und Deutschland, Neukirchens Bürgermeister Johann Prillhofer und Andreas Fill, GF Fill GmbH Gurten bei der Eröffnung der neuen Produktionshallse.
Aktuelles
06.06.2019

Fertigung 4.0. Hammerer Aluminium Industries (HAI) eröffnete kürzlich eine 4.000 Quadratmeter Industrie 4.0-Fertigungshalle am oberösterreichischen Stammsitz in Ranshofen ...

Georg Baumann-Leitner ist Vertriebs- und Exportleiter bei Windhager.
Heizung
08.05.2019

Windhager Exportleiter Gottfried Baumann-Leitner wurde zusätzlich die Vertriebsführung für Österreich übertragen. Dadurch soll die länderübergreifende Zusammenarbeit gestärkt werden.

Werbung