Direkt zum Inhalt

Tischler Twitter

12.11.2018

Über Social Media Marketing

Über 40 Prozent der Zeit der Online-Nutzung werden in Soziale Netzwerke „investiert“: mehr als eine Stunde am Tag, die auf Facebook, Instagram, Twitter und Co verbracht wird. Und die Zeiten sind vorbei, in denen dieses Phänomen als Kinderkram mit Ablaufdatum abgetan wurde. Aber warum sollte denn ein regional aktiver Tischler auf diesen Plattformen mitmischen? Was bringt’s?
 
Es gibt tausende Studien über die Wirkungen von Social Media, aber für Unternehmen (jeder Größenordnung) gelten – grob gesagt – drei Gründe, hier aktiv zu werden und zu bleiben:
  1. Steigerung der Bekanntheit (auch über die klassischen räumlichen Grenzen hinweg).
     
  2. Stärkere Bindung der Kunden und die Motivation, als Empfehler(innen) und/oder als „Influencer“ (also Botschafter) für das Unternehmen tätig zu werden.
     
  3. Gezielte und steuerbare Imagebildung.

Aber: „Umsatzsteigerungs-Maschinen“, die den Umsatz „auf die Schnelle“ pushen, sind die Sozialen Medien nicht. Es geht um den Aufbau und die Pflege von Vertrauen in einer Community, in der die Mitglieder viel miteinander kommunizieren und die Erfahrungen blitzschnell untereinander austauschen. Anders gesagt: Wer gut ist (und auf diesen Plattformen auch präsent ist), kann mit sehr wenig Aufwand sehr viel bewegen und über Xing oder LinkedIn auch in­teressante ­Kooperationen anbahnen. Haben wir uns so etwas nicht schon immer gewünscht?

Ist das nicht zu schön, um wahr zu sein?

Nein, es funktioniert wirklich, aber unter einer Bedingung: Wir brauchen Content, müssen also interessante Inhalte bieten und uns auf Dialoge einlassen ..., und dafür müssen wir uns auch etwas Zeit nehmen. Es genügt nämlich nicht, (werbliche) Botschaften hinauszuballern, die man loswerden will. Reine Verkaufspostings sind sogar höchst kontraproduktiv, weil sich die User auf Nimmerwiedersehen abwenden.
Wer Interessantes bieten will, muss zunächst einmal über sich und die Themen nachdenken, die in die Zielgruppe „hineinpassen“. Und schon das ist Marketing pur – und ein richtiger Schritt in die richtige Richtung.

Gute Tischler arbeiten doch dafür, die Lebens- und Wohnumgebung der Menschen zu verbessern. Und das sollte keine interessanten Themen hergeben?
Also bitte ruhig mehr Selbstvertrauen; eine lockere und unverkrampfte Sprache sprechen, kurze Texte und/oder auch ein kleines Video posten, das heute mit jedem besseren Smartphone produziert werden kann. Spontanität und Aktualität gehen vor Perfektion! Und ganz wichtig: dranbleiben!
Natürlich erfordert das auch ein wenig Zeit, aber sie ist gut investiert Es wird nämlich auch viel „Input“ hereingeliefert, den man als kundenorientiertes Unternehmen sehr gut brauchen kann: kostenlos und „einfach so“.

Autor/in:
Harald Jeschke

Harald Jeschke ist geschäftsführender Gesellschafter der softnomics marketing-kommunikation kg in Leon­ding.

softnomics kg, 4052 Ansfelden, Haider Straße 21, Tel.: +43 (0)732/797310,
E-Mail: h.jeschke@softnomics.at,
www.softnomics.at

Werbung

Weiterführende Themen

Service
03.10.2018

Was bin ich dem Kunden wert?

Service
05.09.2018

Was zählt, ist Wirkung. 

Service
09.07.2018

Ferragosto basta?

Service
08.05.2018

Sind Sie schon smart genug? 

Service
11.04.2018

Die Tischlerei als App gedacht.

Werbung