Direkt zum Inhalt

Tischlerwerbung? Ja!

26.01.2012

Mit einer eigenen Kampagne in TV, Radio und Internet widmet sich die Tischlerwerbung heuer schwerpunktmäßig der Nachwuchssuche. Zusätzlich stellt die Bundesinnung auch wieder umfangreiches Material für die individuelle Firmenwerbung zur Verfügung.

Wer als Betrieb oder auch als ganze Branche in den Köpfen der Menschen präsent sein will, kommt um Werbung nicht herum. Mit dem Slogan „Tischler? Ja!“ und dem Motto „Ihr Tischler macht’s persönlich“ kann die heimische Branche dabei auf eine Werbelinie mit hohen Bekanntheitswerten verweisen. „Wir verfügen hier tatsächlich über eine seit Jahren anerkannte Werbeschiene, die im Übrigen auch in anderen Fachgruppen als sehr vorbildlich für Branchenwerbung angesehen wird“, sagt Bundesinnungsmeister KommR Ing. Josef Breiter.

 

Alle unter einem Dach

Um für die Mitgliedsbetriebe einen gesamtheitlichen Werbeauftritt unter einem Dach zu schaffen, hat die Bundesinnung auch heuer wieder zusammen mit der Linzer Agentur Frischblut eine ganze Reihe an medialen Maßnahmen geplant. Ein eigener Schwerpunkt mit maßgeschneiderten TV-Spots und entsprechender Internetkampagne ist in diesem Jahr dem Berufsnachwuchs gewidmet. In einem zweiten Schwerpunkt werden die Leistungen des Tischlers und die sinnlichen Qualitäten des Werkstoffs Holz in den Mittelpunkt gerückt.

Der bereits aus dem vergangenen Jahr bekannte „Predigt“-TV-Spot soll dabei auch heuer wieder zu sehen sein, wobei die Fernseh-Schiene neben den klassischen Werbeclips noch durch reichweitenstarke Patronanzen ergänzt wird. Im Radio erweitern zwei Hörfunk-Spots die Werbekampagne. Um auch abseits der Massenmedien auf die vielfältigen Betätigungsfelder der Tischler hinweisen zu können, haben Innung und Agentur außerdem ein acht Meter langes Transparent kreiert, das als Blickfang rund um Veranstaltungen wie die Fachgruppentagungen an öffentlichen Plätzen Aufmerksamkeit erregen soll.

 

Individuelle Werbemittel

Gemeinschaftswerbung ist aber nicht alles. Zur Unterstützung für die individuelle Firmenwerbung bietet die Innung den Betrieben wieder ein umfassendes Paket an Werbematerialien von Angebotsmappen über Kugelschreiber und T-Shirts bis zur Tischlerfahne. Um das Kommunikationskonzept abzurunden, wurde zudem der Bilder-Pool um schöne Fotomotive erweitert. In diesem Jahr hat man den Fokus auf Küchen gelegt. „Jeder Betrieb hat hier die Chance, die gemeinsame Werbung auf die jeweiligen betrieblichen Bedürfnisse herunterzubrechen“, meint BIM Breiter, der alle Tischler dazu aufrufen will, sich werbemäßig zu engagieren. „Zusammen kommen wir hier auf Tausende Außenstellen, die die gemeinschaftlichen Werbemaßnahmen noch unterstützen. Und zusammen sind wir dann auch genauso stark, wie die großen Möbelhäuser.“

 

www.tischler.at/innungen

www.talentezone.at

www.facebook.com/talentezone


Text: Thomas Prlic

Autor/in:
Redaktion Tischler Journal
Werbung

Weiterführende Themen

Themen
13.07.2011

Kundenzufriedenheit ist wichtig fürs Geschäft. Aus diesem Grund hat die Wiener Tischlerinnung eine Ombudsstelle für Kundenbeschwerden eingerichtet.

Themen
17.03.2011

Einen beeindruckenden Auftritt lieferten Salzburgs Tischler bei der „Bauen + Wohnen“ in der Landeshauptstadt.

Themen
01.12.2010

Mit Jahresende 2010 zieht sich Wiens Innungsgeschäftsführer Gerhard Schuppich in den wohlverdienten Ruhestand zurück.

Werbung