Direkt zum Inhalt
Der FSB-Türklinkenaufsatz ermöglicht ein Öffnen und Schließen der Tür ohne direkten Handkontakt.

Türenöffnen mit dem Unterarm

14.04.2020

Der Hersteller FSB hat einen speziellen Klinkenaufsatz entwickelt, der eine handlose Betätigung von Türen ermöglichen und damit die Virenübertragung minimieren soll.

Bei hohem Publikumsverkehr in öffentlichen Gebäuden besteht ein Risiko der Übertragung von Viren, Bakterien und multiresistenten Erregern. Potentielle Keimträger sind dabei vor allem Gegenstände, die regelmäßig berührt werden, besonders Türdrücker sollen stark davon betroffen sein. Gerade angesichts der fortschreitenden Covid-19-Pandemie ist die Minimierung von Kontakten über solche Oberflächen umso wichtiger.

Kein direkter Handkontakt

Der deutsche Baubeschlagshersteller FSB hat dafür eine spezielle Lösung parat: Ein Aufsatz, der über die Türklinke geschoben und mittels zwei Schrauben montiert wird. Die Tür kann so mit dem Unterarm bequem und sicher geöffnet und wieder verschlossen werden – auf den direkten Kontakt der Hand zum Türdrücker kann so verzichtet werden. „Unsere Kunden und Nutzer sind verunsichert, ob Viren über Klinken übertragen werden können“, so Jochen Bauer, Geschäftsführer von FSB. „Wir reagieren damit auf die wachsende Nachfrage, Türen handlos öffnen und schließen zu können.“

Die Aufsätze sind universell für linke oder rechte Türklinken einsetzbar und eignen sich für alle handelsüblichen Türdrücker in eckiger oder runder Ausführung mit einem Durchmesser bzw. einer Höhe von 18-25 mm. Pro Tür empfiehlt der Hersteller die Installation von zwei Aufsätzen, an Innen- und Außenseite. www.fsb.de, www.guth.at

 

 

Werbung

Weiterführende Themen

Adler-Kommunikationsleiterin Claudia Berghofer und Produktionsleiter Romed Staggl mit dem neuen Desinfektionsmittel.
Aktuelles
06.04.2020

Der Tiroler Lackhersteller will damit einen Beitrag in der Bekämpfung der Corona-Pandemie leisten.

Wir wollten wissen: Wie reagieren Tischlereien auf die aktuelle Situation?
Aktuelles
31.03.2020

Alles wie immer, Kurzarbeit oder Kündigungen: Um ein Stimmungsbild zu erhalten, wie Tischlereien auf die aktuellen wirtschaftlichen Unsicherheiten reagieren, haben wir eine Online-Umfrage ...

Zwischen Mitarbeiterschutz und Lieferverpflichtungen: Auch die Zulieferer, Händler und Hersteller stellt die aktuelle Situation vor Herausforderungen.
Aktuelles
27.03.2020

Die Kundenbetreuung aufrechterhalten, die Lieferkette gewährleisten und dabei auch die eigenen Mitarbeiter schützen: Wir haben uns bei Herstellern, Lieferanten und Händlern umgehört, wie sie ...

Mit verschiedenen Maßnahmen sollen Unternehmen Hilfe bei finanziellen Problemen aufgrund der Coronakrise erhalten.
Aktuelles
25.03.2020

Vom Härtefallfonds bis zu Steuerererleichterungen – Experten der WKO geben einen Überblick, mit welchen Maßnahmen Unternehmen finanzielle Hilfe bekommen können.

Gerhard Spitzbart: "Ein wichtiges Instrument ist die Information an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Belegschaft soll wissen, welche Maßnahmen geplant sind und wie es mit dem Betrieb wirtschaftlich weitergehen kann."
Aktuelles
23.03.2020

Gerhard Spitzbart, Bundesinnungsmeister der Tischler und Holzgestalter, wendet sich mit einem Appell an die Branche.

Werbung