Direkt zum Inhalt
Unternehmensberater Dr. Herbert Loos und Geschäftsführer Roman Zech.

Vorarlberger Fenster- und Türenhersteller Zech ist insolvent

11.05.2018

Das Vorarlberger Traditionsunternehmen Zech hat Sanierung in Fremdverwaltung für vier seiner Gesellschaften beantragt. Mit verkleinerter Produktion und weniger Mitarbeitern will man den Betrieb fortführen.

Der Komplettanbieter im Bereich Fenster, Türen und Sonnenschutz hat beim Landesgericht Feldkirch für vier seiner Gesellschaften Insolvenzanträge mit dem Ansuchen auf Sanierung in Fremdverwaltung eingereicht. Das Unternehmen steht nun vor einer Restrukturierung: Das Konzept sieht die Fortführung mit verkleinerter Produktion, Beratung, Vertrieb, Montage und Service in einer schlanken und damit langfristig wettbewerbsfähigen Struktur vor. Die Fertigung an den aktuell vier Produktionsstandorten soll deutlich verkleinert werden. Die Zech-World in Götzis, sowie die Produktionsstätte in Ludesch soll geschlossen und die Liegenschaften verkauft werden. Die Zahl der Beschäftigten wird von 145 auf 95 reduziert. Der Zukauf bei renommierten Produktionspartnern im In- und Ausland soll künftig deutlich ausgebaut werden. Der Geschäftsbereich Sonnenschutz wird verkauft.

Als einen der Gründe für die Insolvenz führt das Unternehmen in einer Aussendung den hohen Preisdruck am Fenstermarkt durch das Überangebot billiger Ware aus osteuropäischen Ländern an. Aufgrund ihrer zu komplexen Strukturen konnte die Zech-Gruppe auf den massiven Preisverfallnicht ausreichend reagieren. Auch überraschende Zahlungsausfälle sowie kundenseitige Verzögerungen und Planungsabweichungen bei weiteren Großprojekten hätten das Unternehmen belastet

Die Unternehmensgruppe hat 2017 nach eigenen Angaben rund 20 Mio. Euro Umsatz gemacht. Betroffen von der Insolvenz sind die Zech Holztechnik GmbH in Götzis, die Zech Fenstertechnik GmbH in Dornbirn, die Zech Kunststofffenster GmbH in Götzis sowie die Zech GmbH Götzis (mit Zech-World und Produktion in Ludesch). Nicht betroffen von der Insolvenz sind die Zech Fenster GmbH, Tübach (Schweiz), die Zech Fenster GmbH, Lindau (Deutschland) und  die Zech Immobilien- und Service GmbH, Götzis.

Werbung

Weiterführende Themen

Der Holzindustrie-Vorstand: Herbert Jöbstl, Erich Wiesner, Erlfried Taurer (v.l.n.r.)
Aktuelles
18.06.2019

Die heimische Holzindustrie zieht eine positive Jahresbilanz. Auch Holzfenster und Türen haben zugelegt.

Dank "Cat"-Technologie dreht sich ein Werkzeug mit Schnittgeschwindigkeiten von bis zu 120 m/s und sorgt für ein perfektes Wellenbild.
Produkte
23.05.2019

Mit seinen Hightech-Werkzeugen bietet Oertli im Fensterbau Lösungen für besonders hohe Produktivität.   

Bei einer Gründerzeithaus-Renovierung im 17. Wiener Gemeindebezirk Hernals entschieden sich die Architektin Bernadette Adrian-Schäffer und das Büro UMA Architektur ZT GmbH für Holz-Alu-Kastenfenster von Aldura.
Produkte
14.02.2019

Das oberösterreichische Unternehmen Aldura hat ein Modulsystem zur Herstellung von Holz-Alu-Kastenfenstern entwickelt. Damit lässt sich das historische Design erhalten und gleichzeitig eine ...

In Zukunft sollen auch individuelle Motive möglich sein, wie etwa hier in Blumen-Optik.
Aktuelles
21.01.2019

Altholz-Look, Betonoptik oder sogar Blumen: Der Fensterhersteller Gaulhofer produziert jetzt Holz-Fenster, die mit verschiedenen Oberflächen bedruckbar sind.

Türen lassen sich mittlerweile auch per Fingerscan am Türdrücker ent- oder versperren.
Themen
19.12.2018

Auch Fenster, Türen und Beschattungsanlagen werden dank Vernetzung und digitaler Technik zu smarten Bauteilen, die dem Nutzer mehr Komfort im Alltag bieten können. 

Werbung