Direkt zum Inhalt
Unternehmensberater Dr. Herbert Loos und Geschäftsführer Roman Zech.

Vorarlberger Fenster- und Türenhersteller Zech ist insolvent

11.05.2018

Das Vorarlberger Traditionsunternehmen Zech hat Sanierung in Fremdverwaltung für vier seiner Gesellschaften beantragt. Mit verkleinerter Produktion und weniger Mitarbeitern will man den Betrieb fortführen.

Der Komplettanbieter im Bereich Fenster, Türen und Sonnenschutz hat beim Landesgericht Feldkirch für vier seiner Gesellschaften Insolvenzanträge mit dem Ansuchen auf Sanierung in Fremdverwaltung eingereicht. Das Unternehmen steht nun vor einer Restrukturierung: Das Konzept sieht die Fortführung mit verkleinerter Produktion, Beratung, Vertrieb, Montage und Service in einer schlanken und damit langfristig wettbewerbsfähigen Struktur vor. Die Fertigung an den aktuell vier Produktionsstandorten soll deutlich verkleinert werden. Die Zech-World in Götzis, sowie die Produktionsstätte in Ludesch soll geschlossen und die Liegenschaften verkauft werden. Die Zahl der Beschäftigten wird von 145 auf 95 reduziert. Der Zukauf bei renommierten Produktionspartnern im In- und Ausland soll künftig deutlich ausgebaut werden. Der Geschäftsbereich Sonnenschutz wird verkauft.

Als einen der Gründe für die Insolvenz führt das Unternehmen in einer Aussendung den hohen Preisdruck am Fenstermarkt durch das Überangebot billiger Ware aus osteuropäischen Ländern an. Aufgrund ihrer zu komplexen Strukturen konnte die Zech-Gruppe auf den massiven Preisverfallnicht ausreichend reagieren. Auch überraschende Zahlungsausfälle sowie kundenseitige Verzögerungen und Planungsabweichungen bei weiteren Großprojekten hätten das Unternehmen belastet

Die Unternehmensgruppe hat 2017 nach eigenen Angaben rund 20 Mio. Euro Umsatz gemacht. Betroffen von der Insolvenz sind die Zech Holztechnik GmbH in Götzis, die Zech Fenstertechnik GmbH in Dornbirn, die Zech Kunststofffenster GmbH in Götzis sowie die Zech GmbH Götzis (mit Zech-World und Produktion in Ludesch). Nicht betroffen von der Insolvenz sind die Zech Fenster GmbH, Tübach (Schweiz), die Zech Fenster GmbH, Lindau (Deutschland) und  die Zech Immobilien- und Service GmbH, Götzis.

Werbung

Weiterführende Themen

Arbeiten künftig enger zusammen: Robert Schott und Daniel Gstach (beide Verkaufsleiter Zech-Gruppe), Herwig und Ingo Ganzberger (geschäftsführende Gesellschafter Actual, v.l.n.r.).
Aktuelles
10.07.2018

Die Zech-Standardfenster werden in Zukunft in Oberösterreich produziert, die Zech-Werke in Vorarlberg sind für Actual-Sonderanfertigungen zuständig. Während der Sanierungsphase der insolventen ...

Die Tischlerei Claus Schwarzmann fertigt im Bregenzerwald hochwertige Massivholzfenster – eckig, scharfkantig und nobel wie ein Möbel.
Themen
21.03.2018

Die Tischlerei Claus Schwarzmann fertigt im Bregenzerwald hochwertige Massivholzfenster und verbindet dabei traditionelles Handwerk mit modernen Maschinen und Werkzeugen. 

Die Nachfrage erhöhte sich im Vorjahr bei nahezu allen Rahmenmaterialien.
Aktuelles
14.03.2018

Der österreichische Markt für Fenster und Hebeschiebetüren wuchs auch im Jahr 2017 robust. Bei Holz/Alu-Fenstern stieg die Nachfrage um 2,1 Prozent.

Die hochwertigen Funktionstüren sind oft bei historischen Gebäuden gefragt: Die alte Optik muss exakt erhalten bleiben.
Produkte
27.11.2017

Das Kärntner Unternehmen Unterwaditzer fertigt seit 15 Jahren ­Funktionstüren aus Holz und bietet Tischlern Unterstützung bei allen 
Fragen rund um die Projektabwicklung.

Im Boden-Segment verzeichnet Admonter heuer zweistellige Zuwächse. Am Standort Admont investiert man kräftig in die Produktion und in eine neue „Wohnwelt“.
Aktuelles
22.11.2017

In den kommenden zwei Jahren wird die Admonter Holzindustrie rund zehn Mio. Euro in die Produktion am Standort Admont investieren.

Werbung