Direkt zum Inhalt

Zukunftssicheres Mindset

11.04.2018

KOLUMNE Die Tischlerei als App gedacht.

Das Web hat die Geschäftsmodelle gründlich verändert. Digitale Güter können zu minimalen Kosten beliebig oft vervielfältigt und verteilt werden. Das Internet ist – auch technisch gesehen – nichts anderes als eine große Kopiermaschine, die die Gesetze der Knappheit außer Kraft setzt. Knapp sind heute Nutzer und ihre Aufmerksamkeit. Die Machtverhältnisse verschieben sich zugunsten der Menschen. Diese digitale Transformation ist nicht nur in vollem Gange, sondern zeigt auch schon Veränderungen in der Art, wie man „Geschäfts- und Produktgestaltung“ denken muss: Transformationale Produkte werden immer interessanter. Was ist das genau?

Willkommen in der Casual Economy

Casual steht für entspannt, unbekümmert und freundlich. Und in diesem Geist entwickelt sich die Wirtschaft in eine neue Richtung: Produzenten, Händler oder Dienstleister werden zu „Ermöglichern“. Sie machen es den Kunden leichter, sich zu entscheiden, Angebote zu erwerben und neue Qualitäten und Zusammenhänge zu entdecken.

Apropos Internet: Denken Sie sich Ihre Tischlerei als eine App. So helfen Sie Ihrer Transformation gedanklich auf die Sprünge.

Apps sind Programme, die den Umgang mit dem Internet und seinen Angeboten erleichtern. Folgen Sie meinem Gedankenexperiment, und stellen Sie sich vor, dass Sie Ihre Tischlerei zu einer App machen könnten. Beantworten Sie für sich folgende Fragen und diskutieren Sie sie idealerweise auch mit Ihren Mitarbeitern.
1. Wenn Ihre Tischlerei eine App wäre: Was würden Sie mit diesem Programm dem User alles ermöglichen bzw. erleichtern?
2. Was würde mit dieser App für den Inte­ressenten bzw. Kunden nicht mehr möglich sein?
3. Welche Vernetzungen und Verlinkungen würde der User mit dieser App aufrufen können? Zu welchen Themen, welchen Partnern und welchen Anbietern?
4. Welche Leistungen würde ein User nur von Ihnen ganz persönlich bekommen können?
5. Wie und wodurch würde diese App dazu beitragen, dass es für Interessenten und Kunden um vieles leichter sein würde, bei Ihnen zu kaufen?
6. Welche Schlüsselwörter würden Sie verwenden, unter denen die Suchmaschinen Ihre App finden würden? Das ist zwar längst unter dem Begriff SEO (Search Engine Optimization) bekannt, wird aber immer noch sträflich vernachlässigt.
7. Was würden Sie verkaufen, wenn Sie überhaupt nur mehr eine „virtuelle Tischlerei“ hätten und nichts Gegenständliches anbieten könnten?

Werden Sie zum Transformer Ihrer Zukunft, und setzen Sie auf eine neue Leichtigkeit. Das macht Sie nicht nur sympathisch, zukunftssicher und „webtauglich“, sondern bringt Ihnen auch das, was Sie als Zukunfts­elixier brauchen: Heiterkeit und Kreativität. Eines bedingt das andere. 

Autor/in:
Harald Jeschke

Harald Jeschke ist geschäftsführender Gesellschafter der softnomics marketing-kommunikation kg in Leon­ding.

softnomics kg, 4052 Ansfelden, Haider Straße 21, Tel.: +43 (0)732/797310,
E-Mail: h.jeschke@softnomics.at,
www.softnomics.at

Werbung

Weiterführende Themen

Die Akkufräse DRT50 wird von nur einem 18 V-Akku angetrieben, erreicht aber dennoch die Leistung der Einhandfräse RT0700C.
Produkte
08.08.2018

Makita hat immer mehr Akku-Maschinen im Programm, welche die Leistung von netzstrombetriebenen Maschinen erreichen. 

Ehrliches Handwerk, frisches Design, maßgenaue Fertigung: Diese Tischler-Qualitäten soll der Craft Design-Wettbewerb in den Fokus rücken.
Aktuelles
08.08.2018

Beim Gemeinschaftsauftritt auf der Grazer Herbstmesse steht die Küche im Mittelpunkt. Und beim Craft Design-Wettbewerb sind die schönsten Tische gefragt.

Der Wettbewerbsschauplatz in der Kufstein Arena.
Aktuelles
08.08.2018

Spannend und abwechslungsreich war der heurige Bundeslehrlingswettbewerb am 23. Juni in Kufstein. In der Bewertung legte die Jury besonderes Augenmerk auf Genauigkeit, Schnelligkeit und eine gute ...

Die Cjelle-Himmelbetten von Guut erfüllen den Wunsch nach Geborgenheit und Ruhe.
Themen
08.08.2018

Hochwertige Holzbetten nach Maß fertigt die Bettenmanufaktur Guut mit heimischen Harthölzern an. 

26.07.2018

Holzmesse trumpft mit Innovation-Area auf

Werbung