Direkt zum Inhalt

Fakten zum Klimawandel

24.11.2014

Die Energiewende wird selten sachlich diskutiert. Rasch kommen Mutmaßungen, gefühlte Wahrnehmung oder Mythen ins Spiel. Eine neue Website soll jetzt Klarheit schaffen.

„Klimaschutz schadet der Wirtschaft.“ „Europa soll Schiefergas fördern, dann sind die Energieprobleme gelöst“. „Klimaschutz können wir uns nicht leisten“: so oder so ähnlich tönt es in Foren, an Stammtischen, in privaten und beruflichen Diskussionen gleichermaßen. Aber was ist wirklich Fakt? Der Klima- und Energiefonds und der Dachverband Erneuerbare Energie Österreich unterzogen die zehn häufigsten Aussagen zur Energiewende einem kritischen Check und stellen das Ergebnis auf www.faktencheck-energiewende.at zum Download zur Verfügung.

Die Klima- und Energiepolitik ist wieder verstärkt in die öffentliche Debatte zurückgekehrt. Auf die politische Agenda gelangte sie zuletzt durch die EU Klimastrategie, den Pazifikgipfel in China und die 2015 anstehende UN Klimakonferenz in Paris, bei der ein globales Abkommen zur Reduktion von Treibhausgasen fixiert werden soll. „Teile der energieintensiven Industrie vertreten aber die Meinung, ambitionierte Klimaschutzziele seien unvereinbar mit dem Industriestandort“, bekrittelt der Klimafonds in einer Aussendung. Der Geschäftsführer, Ingmar Höbarth, sieht im Faktencheck daher einen notwendigen Beitrag zur Versachlichung der Diskussion: „Wir brauchen einen ernsthaften Dialog, wie wir diese Jahrhundertaufgabe lösen können. Die Energiewende, an der kein Weg vorbeiführt, ist eine Riesenchance für Österreich, für die Wirtschaft und Arbeitsplätze, die wir offensiv nutzen müssen.“

Jurrien Westerhof, Geschäftsführer Erneuerbare Energien Österreich kontert den zuletzt von Seiten der Industrie erneut vorgebrachten Argumenten: „Die beschworene Abwanderung der Wirtschaft findet nicht statt – im Gegenteil, die Investitionen in erneuerbare Energien senken nicht nur die CO2-Emissionen, sie verringern die Abhängigkeit von Energieimporten und beflügeln die Wirtschaft.“

Wie auch immer die Positionen gelagert sind: die Infographiken des Faktencheck sind sicher ein wertvoller Beitrag für eine Debatte, die wohl noch viele Jahre geführt werden muss.

(red/dw)

Links:

Klima- und Energiefonds Faktencheck:

www.faktencheck-energiewende.at

Position der Industriellenvereinigung:
http://www.iv-net.at/b3461

 

Original erschienen am 24.11.2014: Werbeentscheider.
Werbung

Weiterführende Themen

Das Austria Email-Team führte während der Messe-Saison 2.000 Fachgespräche.
Heizung
08.05.2018

Einen wahren Messemarathon legte Austria Email in den vergangenen drei Monaten hinter sich. Das Messeteam war „on the Road“, um bei den Messen in Graz, Wien, Innsbruck, Salzburg, Klagenfurt, Wels ...

Johannes Wahlmüller (Global 2000), Josef Muchitsch (GBH), Hans-Werner Frömmel (Bundesinnung Bau) und Robert Schmid (Fachverband Steine-Keramik) appellieren an die nächste Bundesregierung, von den Bundesländern den zweckmäßigen Einsatz der Wohnbauförderung einzufordern und im Sinne des Klimaschutzes die Sanierungsrate zu erhöhen.
News
13.12.2017

Die Initiative „Umwelt und Bauen“ hat ihre Forderungen an die nächste Bundesregierung in den Bereichen Wohnungsneubau, Sanierung und Infrastruktur präsentiert. Zentrales Anliegen ist der Kampf ...

Das Planungskonzept „Greening Aspang“ basiert auf Untersuchungen zu Mikroklima, Bauphysik, Verkehr, Begrünungs- sowie Straßenbautechnik und integriert die Bewohnerinteressen.
Planen
13.12.2017

Die sommerlichen Hitzewellen treffen die Städte in Österreich immer heftiger. Jahr für Jahr gibt es Temperaturen um die 40 Grad. Sogar bei einer drastischen Reduktion der ­Emissionen wird der ...

Proof Positive ist der erste Meilenstein der "Climate Take Back-Mission" von Interface.
Textil
12.09.2017

Interface strebt mit neuer Nachhaltigkeitsmission „Climate Take Back“ an, den Klimawandel rückgängig zu machen.

Markt & Menschen
30.06.2017

„Wollen wir nicht länger die Fieberkurve unseres Planeten in die Höhe treiben, dann müssen wir jetzt handeln.“ 1.200 Teilnehmer aus 60 Nationen waren zur Internationalen Passivhauskonferenz nach ...

Werbung